| 20:48 Uhr

Mit einem Raum der Stille
Schüler freuen sich über Anbau

Eine Schülerband musizierte bei der Einweihungsfeier.
Eine Schülerband musizierte bei der Einweihungsfeier. FOTO: BeckerBredel
Ludweiler. Erweiterung von Gemeinschaftsschule in Ludweiler kostete 1,85 Millionen Euro.

Im Raum der Stille gibt es die Brücke der Neugierde, die Brücke der Begegnung, aber auch eine Brücke des Zuhörens oder des Spaßes. Schüler haben diese Brücken aus Spielzeug gebaut, sich Gedanken gemacht über Werte des Lebens. Im neuen Anbau der Gemeinschaftsschule Warndt ist dieser Raum etwas ganz Besonderes, sagt Pädagogin Annegret Eckert. Hier sollen Bilder dabei helfen, Zusammenhänge des Lebens zu verstehen, hier können Schüler „runterkommen“, sich entspannen und nachdenken.


Bei der Einweihung des 1,85 Millionen Euro teuren Anbaus konnte der neue Raum besichtigt werden. Schulleiterin Rita Müller freute sich, dass der Regionalverband mit der Investition in Ludweiler die Zusammenlegung der Schulstandorte Ludweiler und Großrosseln zu einem guten Abschluss geführt habe. Als Schule habe man mitwirken dürfen, die Ausstattung mit modernen Medien sei top. Der zweigeschossige Erweiterungsbau für die 625 Schüler der Klassen 5 bis 13 werte die Schule enorm auf. Auf zwei Ebenen seien vier Klassenräume entstanden, ein Musik-, ein Medienraum und eine Lernwerkstatt. Lerninseln in den Fluren böten Rückzugsorte.

Bauamtsleiter Günter Heinrich vom Regionalverband: „Wir haben die Kosten des Anbaus in zehn bis zwölf Jahren amortisiert, denn wir sparen Sanierungsaufwand und Betriebskosten in Großrosseln. Dort gewinnen wir Raum für die Grundschule und eine neue Förderschule“, sagte er und bezeichnete die Investition als „Win-Win-Situation“. Das sieht auch Großrosselns Bürgermeister Jörg Dreistadt so: „Die Grundschule brauchte Raum. Wir haben das mit dem Umzug der Gemeinschaftsschule nach Ludweiler gut hinbekommen.“



(bub)