| 20:21 Uhr

Junge Streicher konzertieren
Junges Orchester wird zehn Jahre alt

Im Mai 2017 ging Bernhard Hayo, Gründer des Streicherprojekts und des jungen Warndt-Orchesters, in den Ruhestand. Seine Nachfolge am Pult des Orchesters hat Viktoria Psota (links im Bild) übernommen, Geigerin und Geigenlehrerin, die das Projekt von Anfang an begleitete. 
Im Mai 2017 ging Bernhard Hayo, Gründer des Streicherprojekts und des jungen Warndt-Orchesters, in den Ruhestand. Seine Nachfolge am Pult des Orchesters hat Viktoria Psota (links im Bild) übernommen, Geigerin und Geigenlehrerin, die das Projekt von Anfang an begleitete.  FOTO: BeckerBredel
Geislautern. 2008 wurde das Junge Philharmonische Kam­mer­orchester Warndt gegründet. Seit gut einem Jahr hat Viktoria Psota die Leitung inne. Jetzt wird Jubiläum gefeiert – natürlich mit einem Konzert. Von Doris Döpke

Angefangen hat es mit einer vermeintlich verrückten Idee. Bernhard Hayo, Musiklehrer an der Geislauterner Schlossparkschule, hatte in diversen Studien bestätigt gesehen, was er bereits vermutet hatte: Musizieren macht schlau. Kinder, die früh ein Musikinstrument lernen, können sich besser konzentrieren, behalten Dinge besser im Gedächtnis und können anderen auch besser zuhören als Kinder, die ohne Musik-Aktivität aufwachsen. Naheliegend für einen engagierten Pädagogen, solche Effekte für die Förderung seiner Schüler zu nutzen. Seine Idee: Alle Kinder einer Grundschulklasse lernen ein Instrument, von der Einschulung bis zum vierten Schuljahr. Ein Streichinstrument. Wobei das Musikmachen kein Extra, kein Nebenbei sein sollte, sondern normaler Bestandteil des Unterricht.


Hayo gab seinem Projekt den plakativen Titel „Mit Geigen gegen Pisa“. Er schaffte es irgendwie, andere von seinem Plan zu überzeugen, Förderer zu gewinnen – im Sommer 2004 ging das Geislauterner Streicherprojekt an den Start. Eine bundesweite Premiere, die viel Aufmerksamkeit fand. Und wegen ihres Erfolgs auch viele Nachahmer, die das „Original“ mit der Zeit ein wenig in den Hintergrund rücken ließen; doch das besteht heute noch und erfreut sich ungebrochenen Zuspruchs.

2008 verließ der erste Streicherkinder-Jahrgang die Grundschule. Nicht alle weiterführenden Schulen boten den Kindern Möglichkeiten, weiter zu musizieren. Hayo war rasch mit einer Neugründung bei der Hand: Er rief ein Ensemble mit einem komplizierten Namen ins Leben, das „Junge Philharmonische Kammerorchester Warndt“, offen auch für Nachwuchsmusiker aus der Umgebung, die nicht aus dem Geislauterner Streicherprojekt stammten. Einmal wöchentlich Probe, häufig Auftritte: Hayo verlangte „seinem“ Ensemble ganz schön was ab. Zusammenarbeit mit anderen Ensembles, mit Solisten, mit Chören – die jungen Musiker lernten die Welt der Musik auf vielfältige, anspruchsvolle Weise kennen. Unter anderem führten sie 2013 und 2015 gemeinsam mit dem Kirchenchor Sankt Sebastian Püttlingen eine Messe auf, die der Salzburger Komponist Shane Woodborne eigens für Orchester und Chor geschrieben hatte. Und 2016 begleitete das Orchester ein Konzert der bekannten Pianistin Anny Hwang beim Saarländischen Rundfunk.



Nach Hayos Pensionierung hat Viktoria Psota – Geigerin und Geigenlehrerin, die das schulische Streicherprojekt seit den Anfängen begleitet – die Orchesterleitung übernommen. Sie steht nun am Pult beim Jubiläumskonzert, mit dem das Junge Philharmonische Kammerorchester Warndt am Samstag, 24. November, 17 Uhr, sein zehnjähriges Bestehen feiert.

Ein Bild aus der Vergangenheit: Bernhard Hayo bei der Probe. Hier geht es gerade um sein kühnstes Projekt: eine Uraufführung, die das Orchester gemeinsam mit einem Püttlinger Chor erarbeitete.
Ein Bild aus der Vergangenheit: Bernhard Hayo bei der Probe. Hier geht es gerade um sein kühnstes Projekt: eine Uraufführung, die das Orchester gemeinsam mit einem Püttlinger Chor erarbeitete. FOTO: BeckerBredel