| 00:00 Uhr

Fürstenhausener Fußballer zeigen Grünen die Gelbe Karte

Fürstenhausen. Der Fußballverein wehrt sich gegen die Forderung der Grünen nach einem sofortigen Baustopp für seinen bereits zugesagten neuen Platz. Die Grünen meinen, dass sich die Stadt das Projekt nicht mehr leisten könne. Bernhard Geber

Der Sportverein hat sich im Streit um einen Baustopp beim neuen Fußballplatz in Fürstenhausen zu Wort gemeldet. Vorsitzender Reinhold Adams erklärte im Namen des Vorstands, der Verein distanziere sich ganz klar von dieser Forderung von Manfred Jost, des Fraktionschefs der Grünen im Stadtrat. Der Verein und der Stadtteil hätten jahrelang unter den Einwirkungen des Bergbaus und den hieraus resultierenden Schäden stark gelitten. Der Verein und ganz Fürstenhausen hätten sich nun über den ersten Schnitt zur Erneuerung und Neugestaltung der neuen Ortsmitte gefreut. Da der Sportplatz nicht mehr bespielbar und das Clubhaus von Bergschäden gezeichnet sei, handele es sich nicht um eine Schönheitsreparatur, sondern um eine zwingend erforderliche Maßnahme zur Weiterführung von Jugendarbeit und Gemeinschaftsleben. Es sei fraglich, was Manfred Jost mit seinem geforderten Baustopp erreichen wolle. Die betreffende Investition sei längst ausfinanziert. "Wir möchten Herm Jost an sein Wahlversprechen erinnern und ihm nochmals ins Gedächtnis rufen, dass der Verein bei der Ertüchtigung des Platzes vor 14 Jahren zirka 200 000 DM plus enorme Eigenleistung investiert hat", so Adams.

Adams und seine Vorstandskollegen hatten sich im vergangenen November noch über einen einstimmigen Beschluss im Stadtrat gefreut. Der Ausschuss für Grundstücks- und Gebäudemanagement (GGM) beschloss damals, Fußballplatz und Clubheim nach den schweren Bergschäden neu aufzubauen. Am 3. März startete Oberbürgermeister Klaus Lorig (CDU ) das Projekt. Es begann mit Rodungen am Rand des Platzes. Über einen Baustopp soll nun am Donnnerstag, 26. März, 17 Uhr, in öffentlicher Stadtratssitzung im Großen Saal des Neuen Rathauses beraten werden. Die CDU hat den Antrag als "Schlag ins Gesicht aller Fürstenhausener" zurückgewiesen.


Zum Thema:

HintergrundDer Neubau von Sportplatz und Clubheim gilt als erster großer Schritt zum Aufbau einer neuen Ortsmitte in Fürstenhausen . Das Projekt soll rund 1,1 Millionen Euro kosten. Die RAG hatte 350 000 Euro Entschädigung bezahlt. er