| 20:10 Uhr

Fotoausstellung Saarländische Fotomeisterschaft
Fotos von A wie Akt bis Z wie Zoo

 Jürgen Bennoit, Vorsitzender des Fotoclubs Völklingen, stellt die im Rahmen der saarländischen Fotomeisterschaft ausgewählten Werke im Alten Rathaus Völklingen vor.
Jürgen Bennoit, Vorsitzender des Fotoclubs Völklingen, stellt die im Rahmen der saarländischen Fotomeisterschaft ausgewählten Werke im Alten Rathaus Völklingen vor. FOTO: Angelika Fertsch
Saarpfalz-Kreis/Völklingen. Die besten Aufnahmen saarländischer Fotografen sind derzeit in Völklingen zu sehen. Erfolgreich mit dabei: Bettina Dittmann aus Homburg. Angelika Fertsch

Das Foto „Candyland“ von Bettina Dittmann hat es Jürgen Bennoit besonders angetan. Ein junges Mädchen steht versonnen in einem Berg von Zuckerwatte, umgeben von überdimensionalem rot-weißem Nasch-
werk, Lollys, Zuckerstangen. Der Vorsitzende des Völklinger Fotoclubs führt durch die Ausstellung im Alten Rathaus, die über 200 Arbeiten der besten Fotoamateure des Saarlandes zeigt.  Sie sind makellos,  brillant, elegant, perfekt, ästhetisch und strahlen eine ganz besondere Aura aus. Dabei sind es  höchst unterschiedliche Motive, die an den Wänden der Volkshochschule hängen: Tiere, Menschen, Landschaften, Städte, Blüten, Gebäude.


Oder eben „Candyland“. „Composing nennt man diese Art, ein Bild zusammenzustellen“, erläutert Bennoit. Bettina Dittmann fotografierte ihre Tochter, dazu jede einzelne der 30 bis 40 Süßigkeiten,  und fügte alles zu einer Komposition zusammen. Mit diesem Bild plus zwei weiteren Motiven („Sauwetter“, und „Wasserballett“), wurde Bettina Dittmann aus Homburg saarländische Fotomeisterin. Und ist damit wohl fast so etwas wie ein Shootingstar. Erst ein Jahr sei sie im Fotoverein Mitglied, bei der Fotogruppe Blende 11 Saar, betont Bennoit. Die Landesfotoschau richtet der Fotoclub Völklingen (er feiert dieses Jahr den 90. Geburtstag und gilt als ältester saarländischer Fotoclub) aus.

An prominenter Stelle, im Festsaal  des Alten Rathauses, finden Besucher alle ausgezeichneten Arbeiten der mitgliederstärksten Gruppe, der Altersklasse 3 (ab 18 Jahren). Sechs Medaillen und elf Urkunden vergab die Jury für Einzelbilder, dazu eine Medaille und zwei Urkunden für jeweils dreiteilige Serien. Hier hängt auch das Foto von Albert Damm „Tanzfliege“, eine verblüffende Nahaufnahme des Insektes, das auf einer grünen Pflanze hockt. Das Bild belegte den fünften Platz. Bennoit führt zu dem Foto, „Damm ist Mitglied des Völklinger Fotoclubs“, sagt er, ein wenig stolz. Auch bei diesem Motiv besticht das Makellose, die kühle Oberfläche. „Alle Bilder sind am Computer mit Fotoshop bearbeitet“, erklärt Bennoit. Ohne Bearbeitung hätten die Fotos mittlerweile keine Chance im Wettbewerb.



Auch von Bennoit wählte die vierköpfige Jury ein Motiv aus, „Lady Fark“ ist das Porträt einer bildhübschen Teilnehmerin der jährlich stattfindenden Fark-Messe in Reden. Fark steht für „Fantasie- und Rollenspiel-Konvent“.  „Eine tolle Bühne für fantastische Bildmotive“, sagt Bennoit. Für dieses Foto gab es zwar keine Urkunde oder Medaille, dafür aber, freut sich Bennoit, ist sein Fotoclub zum ersten Mal bei der Gesamtwertung auf den dritten Platz gekommen. Eine enorme Leistung, die Konkurrenz ist groß, immerhin haben sich 15 Fotoclubs beteiligt. Das insgesamt hohe Niveau, so die Jury, spiegelte sich auch bei den Arbeiten des Nachwuchses.

Insgesamt wurden 688 Werke von 124 Autoren eingereicht, die Jury musste gnadenlos aussortieren. „25 Prozent können wir ausstellen“, hieß das Credo. Per Ampelsystem bewerteten die Juroren die Arbeiten, drei Durchgänge gab es, dann standen nach einem Tag die ausgewählten Fotos fest.

An der  Qualität der Bilder arbeiten die Mitglieder des Völklinger Fotoclubs kontinuierlich. Alle 14 Tage trifft sich die auf mittlerweile 40 Akteure angewachsene Truppe – „wir haben unheimlich Zulauf“, freut sich Bennoit. Die Treffen werden zu konstruktiver Kritik genutzt. Auch für sein eingereichtes Foto erhielt Bennoit vorher Tipps: „Mach’ den Hintergrund dunkler oben rechts und noch ein bisschen unschärfer.“  Mit einem Foto-Kollegen, Jürgen Isberner, hat Bennoit einen Raum in einer ehemaligen Dudweiler Eisengießerei gemietet. Isberner aus dem Köllertal inszeniert dort häufig seine Frauenakte und -bildnisse vor cooler Industriekulisse, hier entstanden etwa das Foto „In cage“ oder die Serie „Ghost“, die  aktuell im Festsaal in Völklingen ausgestellt sind.

Viele Bildmotive bringt Bennoit aber von seinen Reisen mit, „eigentlich habe ich von der Welt nur noch nicht Südamerika und Australien gesehen“. Gerade kehrte er aus der Bretagne zurück. Der nächste Trip soll ihn nach Island führen. Eine neue Kamera wird im Gepäck dabei sein. „Das Hobby ist leider nicht gerade preiswert“, sagt er. Und wer weiß, vielleicht wird er mit dem Foto eines Isländers oder einer heißen isländischen Quelle  am nächsten Wettbewerb teilnehmen.

Immer gemäß dem Motto der berühmten Schriftstellerin Susan Sontag, die sich auch mit dem Phänomen Fotografie beschäftigte. Ein Zitat von ihr ist im Katalog zur Völk­linger Ausstellung abgedruckt: „Fotografisches Sehen setzt die Fähigkeit zur Entdeckung von Schönheit in dem voraus, was jedermann sieht, aber als zu gewöhnlich beiseite schiebt.“

Die Ausstellung ist bis 23. Juli während der Bürozeiten des Alten Rathauses  geöffnet. Am letzten Tag, einem Sonntag, kann sie ebenfalls von zehn bis 17 Uhr besichtigt werden. Dann wird abgebaut. Der Eintritt ist frei.

 „Candyland“ – das Siegerbild der saarländischen Fotomeisterschaft 2017. Bettina Dittmann aus Homburg hat dabei die „Composing“-Technik genutzt.
„Candyland“ – das Siegerbild der saarländischen Fotomeisterschaft 2017. Bettina Dittmann aus Homburg hat dabei die „Composing“-Technik genutzt. FOTO: Bettina Dittmann