Flüchtlinge sorgen für Belebung

Flüchtlinge tragen dazu bei, dass Völklingens Einwohnerzahl wieder zunimmt. Im Gegenzug könnten wegen erhöhter Nachfrage aber auch die Wohnungsmieten anziehen, meint die Stadtverwaltung in ihrem Bericht zur wirtschaftlichen Lage.

Oberbürgermeister Klaus Lorig (CDU ) erwartet nach eigenen Angaben bis Jahresende eine Gesamtzahl von "500 bis 600" Flüchtlingen in Völklingen . Dies trägt mit dazu bei, dass die Einwohnerkurve wieder nach oben zeigt. "Wir werden wohl zu Jahresende die 40 000-Marke reißen", prophezeite Verwaltungs-Fachmann Christoph Theis am Mittwochabend im zuständigen Stadtratsausschuss. Dort ging es um den regelmäßigen Bericht zur wirtschaftliche Lage, die auch mit der Einwohnerentwicklung verbunden ist. Wegen Unterschreitung der 40 000-Einwohner-Grenze war 2014 unter anderem auch der Völklinger Stadtrat von früher 51 auf 45 Sitze reduziert worden.

Schon 2014 zeigte die Entwicklung mit 39 531 Einwohnern wieder leicht nach oben. Die jüngste Zählung Mitte dieses Jahres ergab 39 693 Völklinger. Die meisten Menschen leben in der Innenstadt (12 642), gefolgt von Ludweiler (5839), Wehrden (5085) und Heidstock (4429). Schlusslicht der Stadtteile bleibt Fenne mit 901 Einwohnern.

Der Zuzug von Flüchtlingen zeigt laut Theis bereits Auswirkungen auf den Wohnungsmarkt. Die Mieten lagen bisher relativ konstant zwischen 3,25 Euro (einfache), 4,25 Euro (mittlere) und 5,25 Euro (gehobene Ausstattung) pro Quadratmeter. Theis: "Ich bin gespannt, was sich nun tut auf Grund der recht hohen Erwartungen. Wenn wir sagen, 4,50 Euro, dann gibt es schon eine gewisse Zurückhaltung."

Ansonsten erwartet die Stadt wieder höhere Gewerbesteuereinnahmen. Fürs laufende Jahr rechnet man im Rathaus mit 18,7 Millionen Euro. Im Vorjahr waren es nur 13,4 Millionen Euro gewesen. Die jetzige Mehreinnahme kann aber laut Theis auch auf Nachzahlungen zurückzuführen sein. Der Puls der Stadt schlägt mit den Großbetrieben, allen voran Saarstahl. 13 534 Jobs zählte man zuletzt in Völklingen , und 5812 von ihnen stellen die fünf Betriebe mit mehr als 250 Beschäftigten. Die Stadt sorgt nach wie vor auch im Umland für Jobs: 10 288 Einpendlern stehen 8748 Auspendler gegenüber. Die Arbeitslosenquote (zuletzt 11,1 Prozent) hat leicht zugenommen, liegt aber immer noch unter der im Regionalverband (12,1 Prozent).

Und noch etwas bleibt laut Theis Faktum: Bei der Kaufkraft hinkt Völklingen Städten wie St. Wendel und St. Ingbert weiter deutlich hinterher.