Feuerwehreinsatz in Völklingen: Drei Gebäude werden evakuiert, fünf Menschen kommen ins Krankenhaus

Einsatz mitten in Völklingen : Folgenreiche Arbeit mit dem Gasbrenner

Efeu fängt Feuer: Drei Gebäude evakuiert, fünf Menschen im Krankenhaus – und jede Menge Rauch in und über der Straße.

(rup/up) Fünf Menschen sind nach einem Brand in Völklingen am Samstagnachmittag mit einer Rauchgasvergiftung oder dem Verdacht auf Rauchgasvergiftung in Krankenhäuser gebracht worden.

Gegen 16.20 Uhr war der Feuerwehr ein Dachstuhlbrand in der Heinestraße gemeldet worden, sagt Tosten Milkovic, Pressesprecher der Feuerwehr Völklingen. Der Völklinger Polizei wurde eine brennende Hecke in der Hohenzollernstraße gemeldet.

Neben der Feuerwehr fuhren mehrere Fahrzeuge des Rettungsdienstes und der Polizei zur Einsatzstelle. Beim Eintreffen der ersten Fahrzeuge an der Ecke Heine-/Hohenzollernstraße stieg bereits eine mächtige, weithin sichtbare Rauchsäule vom Dach eines angebauten Hinterhauses in den Himmel. Die starke Rauchentwicklung beeinträchtigte auch die Sicht in der Heinestraße, die kurzzeitig in einer regelrechten „Nebelwand“ verschwand.

Mehrere Personen wurden von der Feuerwehr mittels der Drehleiter vom Dach gerettet. Drei Gebäude wurden laut Feuerwehr evakuiert und so 15 Personen in Sicherheit gebracht; die eingangs genannten fünf Personen wurden notärztlich behandelt und in die Klinik gebracht.

Wie sich später herausstellte, so teilte die Völklinger Polizei am Sonntag mit, waren auf dem Dach Bitumenbahnen mit einem Gasbrenner verschweißt worden. „Durch eine Unachtsamkeit geriet ein Efeugewächs in Brand“ – und so kam es zu dem starken Rauch.

„Der Brandherd wurde über die Drehleiter schnell gelöscht“, berichtet Feuerwehrsprecher Milkovic über die Arbeit der Helfer. Danach habe man das Gebäude gelüftet. Gebäudeschaden habe es nicht gegeben. Die Heinestraße war wegen des Einsatzes zeitweise komplett gesperrt, so Milkovic weiter. Auch die Hohenzollernstraße war in diesem Bereich bis etwa 18 Uhr voll gesperrt, heißt es von Seiten der Polizei.

Mehr von Saarbrücker Zeitung