Fest der Kulturen

Wehrden. Bei herrlichem Ausflugswetter strömten die Besucher am vergangenen Donnerstagnachmittag zur 23. Auflage des multikulturellen Stadtteilfestes des Vereins "Baris - Leben und Lernen". "Man trifft hier viele alte Bekannte", erzählt Stammgast Roman Jerusalem auf dem Hof der ehemaligen Grundschule in der Wehrdener Saarstraße

Wehrden. Bei herrlichem Ausflugswetter strömten die Besucher am vergangenen Donnerstagnachmittag zur 23. Auflage des multikulturellen Stadtteilfestes des Vereins "Baris - Leben und Lernen". "Man trifft hier viele alte Bekannte", erzählt Stammgast Roman Jerusalem auf dem Hof der ehemaligen Grundschule in der Wehrdener Saarstraße. Die Fahrräder werden in der Einfahrt abgestellt, der Kinderwagen direkt neben der Sitzbank geparkt. Unterm Sonnenschirm plaudert man mit guten Freunden, lauscht der Musik und stärkt sich mit internationalen kulinarischen Köstlichkeiten. Die Frauen der Sprachkurse servieren neben türkischen Teigtaschen auch Nudeln aus Thailand, die Mädchengruppe mixt in ihrer Saftbar erfrischende Getränke, und der Ausländerbeirat verwöhnt die gut gelaunten Baris-Gäste mit italienischem Wein, Rigatoni und selbst eingelegten Oliven. Eltern, Mitarbeiter und Freunde haben Kuchen, Geschäftsleute Tombolagewinne gespendet. Die Kinder schießen am Stand der Hermann-Neuberger-Schule auf die Torwand oder treffen sich bei den Mittelalterfreunden des Vereins "Die Tafelrunde" zu einem Tischfußball-Match. "Hier tauschen sich Menschen über sprachliche und kulturelle Grenzen hinweg aus", stellt Besucher Thomas Schulz fest. Die kommunikationsfreudigen Gäste kommen aus Völklingen, Wadgassen, Saarbrücken, St. Ingbert oder Dorf im Warndt. Sie loben die "entspannte Atmosphäre", das "abwechslungsreiche Essen" und die "schöne Musik". Am Nachmittag eröffnet Stefan Schiber mit einem Didgeridoo, dem traditionellen Blasinstrument der australischen Ureinwohner, das Kulturprogramm. Nach den Rhythmen der Aborigines schallen die Melodien der türkischen Laute (Saz) über den Hof. Auch verschiedene Tänze stehen auf dem Programm. "Es ist einfach nur genial hier", schwärmt Besucherin Karin Bauer.