| 20:29 Uhr

Handball-Oberliga
„Fast durch ist aber noch nicht durch“

Torwart Andrej Kessler von der HSG Völklingen (Mitte) hat den Ball nach dem Wurf von Andrius Zigelis von der HSG Kastellaun-Simmern (rechts) fest im Blick. Er hat mit seinen Vorderleuten gegen die offensivstarken Gäste nur 19 Gegentreffer zugelassen.
Torwart Andrej Kessler von der HSG Völklingen (Mitte) hat den Ball nach dem Wurf von Andrius Zigelis von der HSG Kastellaun-Simmern (rechts) fest im Blick. Er hat mit seinen Vorderleuten gegen die offensivstarken Gäste nur 19 Gegentreffer zugelassen. FOTO: Horst Klos (Klosfoto) / Klos Horst
Völklingen. Der Handball-Oberligist HSG Völklingen hat einen 23:19-Heimsieg gegen die HSG Kastellaun-Simmern gefeiert. Die Mannschaft von Trainer Berthold Kreuser revanchierte sich damit für die deutliche Niederlage im Hinspiel. Von Philipp Semmler

Berthold Kreuser, der Trainer des Handball-Oberligisten HSG Völklingen, hatte am vergangenen Samstag nach dem Heimspiel gegen die HSG Kastellaun-Simmern ein Lächeln in seinem Gesicht. „Wir wollten uns unbedingt für die Packung aus dem Hinspiel revanchieren - und das ist uns gelungen“, erklärte der Übungsleiter. Mit 23:19 (12:10) bezwang seine Mannschaft in der Völklinger Hermann-Neuberger-Halle den Tabellenzehnten. Das Hinspiel hatten die  Völklinger mit 16:27 verloren.


Dass es dieses Mal anders kam, dafür war vor allem die gute Deckungsarbeit der HSG Völklingen verantwortlich. „Gegen einen so offensivstarken Gegner wie die HSG Kastellaun-Simmern nur 19 Gegentreffer zuzulassen, das ist schon richtig gut“, lobte Berthold Kreuser seine Defensive.

Ein Sonderlob vom Völklinger Trainer gab es für Lars Walz. Der Kreisläufer und Linksaußen musste nach dem kurzfristigen Ausfall von Niklas Louis, der wegen Nackenschmerzen nicht auflaufen konnte, auf die ungewohnte Rechtsaußen-Position wechseln. Dort bekam es der junge HSG-Akteur in der Defensive mit dem Top-Torjäger der Oberliga, Henrik Walb, zu tun. „Lars hat Walb vor allem im ersten Durchgang richtig gut im Griff gehabt“, erklärte Berthold Kreuser. Der Torjäger der Gäste kam zwar auf insgesamt zehn Treffer. Die meisten davon erzielte er aber erst, nachdem die Partie bereits zugunsten der Gastgeber entschieden war.

Nach dem 12:10-Halbzeitstand für Völklingen zog die HSG zu Beginn des zweiten Durchgangs durch einen 5:0-Lauf auf 17:10 davon. Einen Vorsprung brachten die Gastgeber danach locker über die Zeit. So stand am Ende ein Start-Ziel-Sieg. Denn die HSG lag während der gesamten 60 Minuten nicht ein einziges Mal in Rückstand.

Erfolgreichster Werfer der Völklinger war Christian Jung, dem sechs Treffer gelangen. Maximilian Zipfel und Niklas Hoff steuerten jeweils vier Treffer zum Heimsieg bei. Die weiteren Tore für die HSG Völklingen gelangen Thomas Jung und Alexander Saunus (je drei) sowie Lars Walz (zwei) und dem mit einer Grippe angeschlagenen Marius Merziger (einer).



Durch den Erfolg gegen die HSG Kastellaun-Simmern dürften die  Völklinger als Tabellenzwölfter das Abstiegsgespenst endgültig vertrieben haben. Bei fünf noch ausstehenden Begegnungen hat die Mannschaft von Berthold Kreuser zehn Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsplatz.   „Fast durch ist aber noch nicht durch“, warnt der Trainer vor verfrühter Euphorie. Am kommenden Samstag spielt seine Mannschaft um 20 Uhr bei der Reserve von Erstligist TSG Ludwigshafen-Friesenheim. Die TSG II ist Tabellenvorletzter, hat sich im Kampf um den Klassenverbleib aber noch nicht aufgegeben. Seine beiden letzten Liga-Spiele konnte die TSG Ludwigshafen-Friesenheim II gewinnen.

www.hsgvoelklingen.de