1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Völklingen

Experten geben Senioren Rat für besseres Sehen

Experten geben Senioren Rat für besseres Sehen

Völklingen. Zeitung lesen, Ausfüllen von Formularen fallen immer schwerer. Busnummern, Fahrpläne, Farben von Ampeln können immer schlechter erkannt werden, und Fernsehen schauen macht zunehmend Mühe. Dahinter stecken oft altersbedingte Augenerkrankungen

Völklingen. Zeitung lesen, Ausfüllen von Formularen fallen immer schwerer. Busnummern, Fahrpläne, Farben von Ampeln können immer schlechter erkannt werden, und Fernsehen schauen macht zunehmend Mühe. Dahinter stecken oft altersbedingte Augenerkrankungen. Diese stehen im Mittelpunkt einer öffentlichen Informationsveranstaltung am morgigen Mittwoch um 15 Uhr im Festsaal des Völklinger Alten Rathauses. Im Rahmen der Aktion "Völklingen lebt gesund" informieren hier Augen-Optikermeister Uwe Hoff und Augenarzt Florian Sindlinger über Ursachen, Früherkennung und Behandlungsmöglichkeiten. Gut ein Drittel aller Menschen über 70 Jahren leidet laut Angaben von Experten unter erheblichen Augenproblemen. Hintergrund sind teilweise grauer oder grüner Star, Erkrankungen, die teils mit einer Operation, teils mit Medikamenten behandelt werden können. Immer mehr Senioren leiden derweil auch unter altersbedingter Makula-Degeneration (AMD), einem fortschreitenden Funktionsverlust in der Netzhaut im Auge. AMD gilt in rund 40 Prozent der Fälle als Ursache einer Sehbehinderung im Alter. Die Medizin ist inzwischen so weit, dass sie bei frühzeitiger Behandlung zumindest das Fortschreiten dieser Erkrankung bremsen und eine Erblindung verhindern kann.Betroffene sind häufig in der Situation, dass eine normale Brille nicht mehr ausreicht. Doch dann kann man laut Hoff auf abgestufte Sehhilfen zurückgreifen. Diese beginnen mit einer starken Lesebrille oder einer einfachen Lupe. Lupen mit Beleuchtung, Fernrohrbrillen, Lupenbrillen und Fernsehlesegeräte werden für einen höheren Vergrößerungsbedarf verwendet. Die Hilfsmittel werden am Mittwoch im Saal ausgestellt und können nach dem Vortrag auch persönlich getestet werden. er