EU vor Ort Europäischer Besuch in Fürstenhausen

Völklingen · Es ging um das Vorstellen eines grenzüberschreitenden sozialen Projektes um Menschen mit Migrationshintergrund in Arbeit zu bringen, aber wohl auch darum ein Beispiel zu geben, was die EU auch im Kleinen bewirken kann.

 Die Vorstellung des Projekts „KreaVert“ gestern in Völklingen-Fürstenhausen. Vorne links Dennis Wernerus (Stellvertretender Leiter der Vertretung der Europäischen Kommission in Luxemburg), neben ihm Stefan Lock (Leiter der Regionalvertretung der Europäischen Kommission für Nordrhein-Westfalen, Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland). In der Mitte (mit Schal) die Völklinger Oberbürgermeisterin Christiane Blatt, hinter ihr  Staatssekretär David Lindemann.

Die Vorstellung des Projekts „KreaVert“ gestern in Völklingen-Fürstenhausen. Vorne links Dennis Wernerus (Stellvertretender Leiter der Vertretung der Europäischen Kommission in Luxemburg), neben ihm Stefan Lock (Leiter der Regionalvertretung der Europäischen Kommission für Nordrhein-Westfalen, Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland). In der Mitte (mit Schal) die Völklinger Oberbürgermeisterin Christiane Blatt, hinter ihr Staatssekretär David Lindemann.

Foto: BeckerBredel

Ein grenzüberschreitendes soziales Projekt der Europäischen Union, das nun rund zehn Jahren sowohl in Völklingen-Fürstenhausen als auch im luxemburgischen Esch-sur-Alzette beheimatet ist, wurde gestern in Fürstenhausen bei einem Rundgang vorgestellt. Die Initiative „KreaVert“ will gleichermaßen arbeitslosen und geflüchteten Menschen neue Perspektiven geben und dabei auch am Verwirklichen des europäischen „Grünen Deals“ mitwirken.