Erste Plätze für Warndt- und Marie-Luise-Kaschnitz-Gymnasium

Erste Plätze für Warndt- und Marie-Luise-Kaschnitz-Gymnasium

Das Warndt-Gymnasium in Geislautern und das Marie-Luise-Kaschnitz-Gymnasium haben jeweils den ersten Platz beim Französisch-Concours an Völklinger Schulen gewonnen. Nun gab es dafür den verdienten Preis.

Zwei Sieger gibt es beim fünften Französisch-Concours an Völklinger Schulen, den die Rotarier-Clubs Völklingen und La Bassée-Les Weppes ausgelobt haben. Sowohl das Bildbuch-Projekt des Warndt-Gymnasiums als auch der Film des Marie-Luise-Kaschnitz-Gymnasium gefielen so gut, dass sie beide auf Platz Eins landeten und mit jeweils 400 Euro Preisgeld belohnt wurden.

"Leider waren es dieses Mal nur zwei Projekte", bedauerte der französische Generalkonsul im Saarland, Frédéric Joureau, bei der Schlussveranstaltung im Alten Rathaus. Die aber hatten es in sich, wie der Pastgoverneur des Rotarier-Distrikts 1860, Gerd Groß, betonte. "Das Ergebnis des Warndt-Gymnasiums ist ein Foliant mit dem Titel ‚Der kleine Grenzverkehr' und vielen Fotos aus dem Schul-, Berufs- und Alltagsleben. Ich habe das Buch mit großem Genuss durchblättert." 23 Gymnasiasten waren an diesem Projekt beteiligt. Interessant auch der Film der MLK-Schüler mit dem Titel "On s'approche - man nähert sich an". Groß: "Sie haben sehr viele Gemeinsamkeiten herausgearbeitet, der Film ist aufgelockert durch persönliche Ansprachen und Interviews." Hier hatten 16 Schüler mitgewirkt.

Hans Jürgen Leuchs, Rotarier aus Ingelheim am Rhein und Governor des Districts 1860, stellte anschließend die Rolle der Sprachkenntnisse bei der Völkerverständigung heraus. Schon von der Definition her sei es gegeben, dass sich an Grenzen vieles ändert - zum Beispiel die Sprache, die gesprochen wird: "Zum gegenseitigen Verständnis gehört, dass man versteht, was der andere spricht." Deshalb seine Aufforderung an die jungen Leute, sich jetzt möglichst viel Sprachwissen anzueignen: "Denn im jungen Alter lernt man besser."

Joachim Conrad, Präsident der Völklinger Rotarier, hielt dann mit der erfreulichen Entscheidung der Jury bei der eigentlichen Preisverleihung nicht lange hinterm Berg: "Wir haben aufgestockt, um zwei erste Plätze küren zu können." Als persönlichen Preis gab es außerdem für die 39 beteiligten Schüler je ein wertvolles Buch. Allerhand Jazz gab es zwischendurch zur Auflockerung, gespielt von der Lehrer-Jazz-Band des Wirtschaftswissenschaftlichen Gymnasiums und des Saarland-Kollegs Saarbrücken. Für die gab es abschließend viel Applaus - und noch mehr für die Concours-Teilnehmer. Auch von Hausherr und Gastgeber, Oberbürgermeister Klaus Lorig .

Mehr von Saarbrücker Zeitung