Doppel-Unfall und Beleidigung: Erst Einfahrt zugeparkt, dann Doppel-Crash

Doppel-Unfall und Beleidigung : Erst Einfahrt zugeparkt, dann Doppel-Crash

Zu einem ungewöhnlichen Unfall-Einsatz ist die Polizei am Freitagnachmittag nach Lauterbach ausgerückt.

Zu einem ungewöhnlichen Unfall-Einsatz ist die Polizei am Freitagnachmittag nach Lauterbach ausgerückt. Zunächst, berichten die Beamten, stellte der  49-jährige Fahrer eines Ford Focus bei der Rückkehr zu seinem Wohnanwesen fest, dass seine Grundstückszufahrt von einem französischen Pkw zugeparkt war. Er traf dessen Fahrer, einen 39-jährigen Franzosen, in der Nähe seines Grundstücks und bat ihn, sein Auto wegzufahren. Beim Zurücksetzen kollidierte der 39-Jährige mit dem Wagen des Lauterbachers. Als er nach dem Unfall das Fahrzeug verließ, vergaß er, es gegen Wegrollen zu sichern – es kam zu einem zweiten Zusammenstoß der beiden Autos. Der Franzose, berichtet die Polizei weiter, stieg aus, beleidigte  den Lauterbacher und flüchtete in ein angrenzendes Wohngebiet.

Dort, noch in der Nähe des Unfallortes, traf ihn dann die Polizei. Für die Beamten ergaben sich „Verdachtmomente, dass er unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln und Alkohol stand“. Außerdem hatte der 39-Jährige keinen Führerschein. So musste er denn zur Blutprobe und sieht einem Strafverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr entgegen. Den Schaden durch die Doppel-Kollision kann die Polizei bisher noch nicht beziffern.

Mehr von Saarbrücker Zeitung