Erinnerung an glanzvolle Zeiten

Einst kamen bis zu 15 000 Zuschauer zu Spielen im heutigen Hermann-Neuberger-Stadion. Die Ausstellung „Kamera trifft Fußball“ ist bis zum 15. April im Galerieraum des Alten Rathauses Völklingen zu sehen.

Harte Zweikämpfe, wuchtige Kopfbälle, ein akrobatischer Seitfallzieher: Die packende Welt des Fußballs zeigt eine Ausstellung, die am Freitag im Alten Rathaus Völklingen eröffnet wurde. Die Fotografen Jürgen Bennoit und Horst Lux nehmen die Kicker des SV Röchling ins Visier. "Kamera trifft Fußball", lautet der Titel der Bilderschau.

Günter Huwig vom Club der Förderer des SV Röchling Völklingen erinnerte an den Anlass der Ausstellung: Das 110-jährige Bestehen des Vereins. 2000 Fotos hat man gesichtet, am Ende wurden 50 Bilder ausgewählt. Der Fokus liegt auf Actionszenen. Grasfetzen fliegen durch die Luft, ein Torwart pariert glänzend, zwei Streithähne stehen sich Kopf an Kopf gegenüber.

Horst Lux fasziniert die Dynamik des Spiels. Seit 66 Jahren ist er Mitglied des Fußballvereins, seit 2000 sitzt er mit seiner Kamera am Spielfeldrand. Jürgen Bennoit, Vorsitzender des Fotoclubs Völklingen , begleitet die Kicker seit zwei Jahren. Er erklärt, worauf es bei der Sportfotografie ankommt: Das Gespür für die Szene und Schnelligkeit führen zu einem guten Bild. Mit dem Teleobjektiv werden die Spieler rangeholt, die Serienschaltung ermöglicht mehrere Aufnahmen pro Sekunde. Dabei muss der Fotograf aufpassen, nicht selbst abgeschossen zu werden. Erst kürzlich, berichtet Bennoit, sei ein Ball knapp an ihm vorbeigerauscht.

Auch Spielszenen vom Nachwuchs sind zu sehen. Auf die Jugend legt der Verein großen Wert, es kicken über 200 Jugendliche in 14 Teams. Die erste Mannschaft spielt in der Oberliga.

Arbeiten des Profifotografen Rolf Ruppenthal ergänzen die Ausstellung. Ein Mannschaftsfoto mit Torhüter Jürgen Stars wurde in der Saison 1972/73 aufgenommen. Schwarz-Weiß-Schnappschüsse vom Derby gegen den 1. FC Saarbrücken entstanden wohl auch in den Glanzzeiten des Vereins. Im Hintergrund sieht man die voll besetzten Ränge, bis zu 15 000 Zuschauer strömten damals zu den Spielen. Das älteste Mannschaftsbild stammt aus dem Jahr 1906: Mit Kopfbedeckung posieren die Sportler für den Fotografen .

Vor den Aufnahmen kommen die Besucher der Vernissage immer wieder ins Gespräch, viele Erinnerungen werden ausgetauscht. Oberbürgermeister Klaus Lorig war bei einem Spiel von 1860 München im Stadion. Der berühmte Gästetorwart Petar Radenkovic kassierte ein Tor. "Ich habe mich gefreut wie ein Schneekönig", erzählt der Verwaltungschef.