1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Völklingen

Erfolgreiche Geher des TV Ludweiler

Erfolgreiche Geher des TV Ludweiler

Die Geher des TV Ludweiler Stefan Nißl und Rainer Lorscheider waren bei den international deutschen Meisterschaften in Gleine erfolgreich. Nißl wurde in seiner Altersklasse Dritter, Lorscheider erlief sich den Titel.

Die Straßengeher des TV Ludweiler sind erfolgreich von der internationalen Meisterschaft aus Gleina (Sachsen-Anhalt) zurückgekehrt. Drei Distanzen standen bei der Meisterschaft über die einen Kilometer lange Rundstrecke durch das Ortszentrum zur Auswahl.

Die Herren gingen auf die 50-Kilometer-Strecke gemeinsam mit Weltklasse-Athleten aus Irland und Finnland. Der Wettkampf wurde von den deutschen Europameisterschafts-Teilnehmern Christopher Linke, Hagen Pohle und Nils Brembach (alle SC Potsdam) dominiert. Brembach wurde Zweiter und Deutscher Meister in sehr schnellen drei Stunden und 54 Minuten. Noch etwas schneller und unter der Qualifikationszeit für die kommende Weltmeisterschaft war der Ire Alex Wright in drei Stunden und 51 Minuten.

In diesen Wettkampf waren die 30 Kilometer der Senioren integriert, bei denen Stefan Nißl vom TV Ludweiler mit am Start war. Der Wettkampf war geprägt von Disqualifikationen wegen technisch nicht korrektem Gehen. Nißl zeigte starke Nerven und ging konstant in Schlagweite seiner Mitkonkurrenten. Mit einem großartigem Endspurt ins Ziel sicherte er sich den 3. Platz der Deutschen Meisterschaft und somit die Bronzemedaille in seiner Altersklasse M55.

Auf die Zehn-Kilometer-Strecke gingen Jugendliche, Seniorinnen und Senioren (älter als 60 Jahre) gemeinsam. Im Feld der 65-jährigen war der Ludweiler Geher Rainer Lorscheider nicht zu schlagen. Die erste Hälfte der schnell angegangenen Distanz zeigte Wirkung. Nur er konnte das Tempo weiter gehen und wurde in 58,07 Minuten Deutscher Meister vor dem zweiten Gerhard Langner (Bayern). Die Seniorinnen setzten im Feld mit den Senioren deutliche Signale. Die Erste und Deutsche Meisterin Nicole Hörl (W40, Dietzer TSK Oranien) war mit 56 Minuten noch vor dem Zweitplatzierten der M60 Udo Schaeffer.