Sparsam und ökologisch Erfinder aus dem Saarland revolutioniert Klimaanlagen

Völklingen · Erik Martini, Inhaber der Völklinger Tca.systems GmbH, hat ein neuartiges Lüftungs- und Kühlungssystem entwickelt. Was es ausmacht und vor welchem bekannten Problem das Unternehmen steht.

Erik Martini in der Werkstatt seiner Firma in Völklingen-Ludweiler vor einem Teil seiner patentierten Klimaanlage.

Erik Martini in der Werkstatt seiner Firma in Völklingen-Ludweiler vor einem Teil seiner patentierten Klimaanlage.

Foto: Lukas Ciya Taskiran

Erik Martini und seine Firma Tca.systems GmbH sind „Völklinger Leuchttürme“. So der Titel des Ehrenpreises, vergeben vom Völklinger Wirtschaftskreis, den sich der Firmenchef des Unternehmens, das seinen Sitz in der Gerhardstraße hat, im April abholen durfte. Ausgezeichnet wurde er für die Entwicklung eines neuartigen Lüftungs- und Kühlungssystems, das mit wenig Aufwand und Energie sowohl warme als auch kalte Luft in Häuser einspeisen kann.

Martini, geboren im Stadtteil Ludweiler, hatte nach dem Wehrdienst Elektriker gelernt. Als Mitarbeiter einer Klarenthaler Firma, die oft bei der Neufang Brauerei arbeitete, kam er dann mit Schankanlagen in Berührung. Ein Bereich, der ihn bald mehr interessierte, als die reine Elektrik. Nach einer Weiterbildung an der Fachoberschule Karlsruhe zum Kältetechniker wechselte er zur „DSD Lufttechnik“ als Elektro- und Kältemonteur. Doch an jedem Wochenende arbeitete er an Schankanlagen, nicht nur im Saarland, sondern in der kompletten Großregion bis nach Heidelberg für bekannte Firmen wie Bitburger oder Pepsi.

Meisterbrief als Kälteanlagenbauer und Elektrotechniker

Heute sagt Martini mit Blick auf die Schankanlagen und die damalige Zeit stolz: „Es gibt fast keine Kneipe im Saarland, die ich nicht gebaut habe.“ 2006 schließlich konnte er seinen Meisterbrief als Kälteanlagenbauer und Elektrotechniker ablegen. Und obwohl er heute, mittlerweile mit eigener Firma, hauptsächlich im Bereich der Klimaanlagen aktiv ist, hat ihn das Thema Schankanlagen nicht losgelassen. Im Nebenberuf ist er Sachverständiger und schreibt Versicherungsgutachten für diese Anlagen.

Seine Erfindung brachte ihm den „Völklinger Leuchtturm“ ein

Viele verschiedene Bereiche also, in denen Martini Wissen besitzt. Eine wichtige Voraussetzung für die Erfindung, die ihm den „Völklinger Leuchtturm“ einbrachte. Bei dem von seiner Firma Tca.Systems patentierten System werden in Neubauten Leitungen verlegt, die frische Außenluft, je nach Bedarf, sowohl erwärmen als auch abkühlen können und dabei, so Martini, weitaus weniger Energie verbrauchen als andere Systeme mit ähnlichen Funktionen. Eine weitere Besonderheit der Anlage ist, dass sie jeden Raum eines Hauses unabhängig temperieren kann und dabei ausschließlich mit Wasser und nicht mit chemischen Kühlflüssigkeiten arbeitet. Zudem werde ein Großteil der Wärme aus der Abluft der Anlage zurückgewonnen. Eine Technologie also, die besonders in Zeiten von Klimawandel und hohen Energiekosten, Zukunft haben könnte.

Bilder des Tages aus dem Saarland, Deutschland und der Welt
55 Bilder

Bilder des Tages

55 Bilder
Foto: dpa/Andreas Rosar

Fachkräftemangel belastet das Unternehmen

Martinis Anspruch „Ich baue nur dann was, wenn ich weiß, dass es richtig geht“, kann allerdings auch Probleme bringen: Der Fachkräftemangel belastet auch sein Unternehmen. Derzeit, so Martini, gebe es einfach nicht genug Fachkräfte, die sich in allen Teilbereichen der Kälteanlagen auskennen, um seine Anlagen zu installieren.

Auch würden momentan im Saarland kaum Neubauten entstehen, in die seine Anlagen eingebaut werden könnten. Das liege an höheren Bauzinsen und höheren Materialkosten. Seine Firma bietet daher auch den Einbau von „klassischen“ Anlagen in bereits bestehende Gebäude an.