| 20:43 Uhr

Stadion-Umbau liegt auf Eis
Entspannter Abschied vom „schönen Abenteuer“ Regionalliga

Neuer Vorstand des SV Röchling Völklingen, von links: Schatzmeister Frank Ferdinand, der Vorsitzende Christian Sauer, der zweite Vorsitzende Ralf Weiser und Geschäftsführer Wolfgang Brenner.
Neuer Vorstand des SV Röchling Völklingen, von links: Schatzmeister Frank Ferdinand, der Vorsitzende Christian Sauer, der zweite Vorsitzende Ralf Weiser und Geschäftsführer Wolfgang Brenner. FOTO: Andreas Lang
Völklingen. Der SV Röchling Völklingen 06 zog Saison-Bilanz und wählte seinen Vorstand neu.

Das Logo der Regionalliga prangt noch auf dem Briefkopf des SV Röchling (SVR) Völklingen. Und so ist das Erkennungszeichen auch noch auf der Tagesordnung zur Generalversammlung zu finden, die am Wochenende im Bistro 06 am Hermann-Neuberger-Stadion stattgefunden hat. Doch das Gastspiel in der vierthöchsten deutschen Spielklasse ist derzeit als „schönes Abenteuer“ abgehakt, wie Wolfgang Brenner zu Beginn der Versammlung informiert. Da ist er noch Vorsitzender des SVR; im Laufe der Versammlung wird er ins Amt des Geschäftsführers wechseln.


Zunächst gilt es aber, die Jubilare des Vereinsjahres zu ehren. Neben Jörg Ludt – für 25 Jahre – erhält Udo Hoffmann seine Urkunde für 50 Jahre im Verein, Jürgen Heisel und Günter Schaffner sind sogar schon seit 60 Jahren Mitglieder der 06er. Des Weiteren ehrt Brenner Theo Lauck für jahrzehntelange Jugendarbeit und den scheidenden Geschäftsführer Wolfgang Volontieri für deren langjährige Verdienste mit einer lebenslangen Ehrenmitglied­schaft. Weiter verkündet Brenner den kurzfristigen Verzicht des Präsidenten Michael Arnold auf eine weitere Amtsperiode beim SV Röchling.

Der FC Saarbrücken, dessen andauerndes Gastspiel im Völklinger Hermann-Neuberger-Stadion und das Völklinger Engagement des FCS-Sponsors Hartmut Ostermann mit seinen Unternehmen Victor’s und Forum sind stets präsent in den Ausführungen. Die Spielstätte sei in gutem Zustand; dass der FCS im Stadion schon vorab die Anforderungen für die höhere Spielklasse geschaffen hat, kam den Rot-Schwarzen beim Aufstieg im Vorjahr entgegen. Ebenso, dass Ostermann, beziehungsweise seine Unternehmen, das „Delta“ im Haushalt geschlossen hätten.

Weitere Baumaßnahmen im Stadion gebe es aber zunächst nicht, da die Molschder den Aufstieg in Liga drei verpassten und das Stadion somit weiter den Anforderungen genüge.

Sich „in wirtschaftlich schwierigem Umfeld“ bewegend sieht Brenner den Völklinger Verein. Zwar liefen gerade Verhandlungen mit der Meeresfarm als weiterem Unterstützer, doch werde es für Ehrenamtliche immer schwerer, alle Bestimmungen und Verordnungen im Blick zu halten. Auch wegen der Datenschutzgrundverordnung werde es immer schwieriger. Brenner zur Gesamtsituation: „Wenn dieser Popanz immer weiter aufgeblasen wird, wird sich irgendwann einmal niemand mehr finden, der ehrenamtlich einen Verein führen wird.“



Für das Sportliche ist nach wie vor Trainer Günter Erhardt verantwortlich. Das Abenteuer Regionalliga hätte seiner Meinung nach auch einen positiveren Ausgang nehmen können: „Die Achse Rouven Weber/Nico Zimmermann hat auch wegen Verletzungen der beiden nicht so funktioniert, wie wir uns das erhofft haben.“ Daraus habe sich dann eine Abschlussschwäche ergeben. So bleibt ihm nur, festzuhalten: „Wir waren fast immer ein unangenehmer Gegner.“

Nachdem dann Norbert Degen die Versammlungsleitung übernommen hat, vollzieht sich bei der anschließenden Wahl ein Wechsel im Vorstand. Christian Sauer, Geschäftsführer des Sponsors Pflegeteam LaVie, wird zum Vorsitzenden gewählt, 2. Vorsitzender wirde Ralf Weiser. Schatzmeister bleibt Frank Ferdinand, neuer Geschäftsführer ist Wolfgang Brenner. Zum Spielausschussvorsitzenden wird Rudi Mathieu gewählt.