Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Einmal feiern ganz ohne Jungs

Völklingen. „Wir müssen draußen bleiben“ hieß es am Sonntag für alle Jungen beim Jugendzentrum in Völklingen. Und wer dann doch mal reinschaute, wurde gleich wieder nach draußen bugsiert. Zum Weltfrauentag ließen es sich hier die Mädchen gut gehen. Nadja Spieldenner

Eine Gruppe Mädels tanzt vorbei, liegt sich in den Armen und schwingt die Hüften zu den Rhythmen, die Youtube liefert. Wer nicht mittanzt, steht wippend dabei, klatscht und lacht. Ausgelassen und heiter ist es im JUZ Völklingen an diesem Montag. Natürlich ist es das sonst auch, doch diesmal hat das Jugendzentrum zu einem besonderen Event eingeladen: Anlässlich des Weltfrauentags am 8. März wird heute nur mit Mädels gefeiert, Jungs müssen draußen bleiben. Das tut der Stimmung jedoch keinerlei Abbruch, im Gegenteil: Die Mädchen und jungen Frauen finden es mal ganz schön, ohne das "starke Geschlecht" Spaß zu haben.

Viele Jugendzentren aus dem Regionalverband beteiligen sich aktiv und haben eigene Ideen mitgebracht. Andere Einrichtungen wie Wohngruppen oder Jugendtreffs sind aus dem gesamten Regionalverband angereist, um den Mädchentag im JUZ Völklingen mitzuerleben. Über drei Etagen erstreckt sich das Programm, das die Besucherinnen heute erwartet. Da werden etwa Specksteine mit Feilen und Schmirgelpapier in mühsamer Kleinarbeit zu schmucken Amuletten verarbeitet. An einem anderen Tisch können Blumentöpfe und Bilderrahmen fantasievoll bemalt werden.

"Ich finde es voll schön, dass keine Jungs da sind", sagt Samira, 11, fröhlich, als sie ihren Pinsel in den pinken Farbtopf taucht, "die können ganz schön nerven!" Sie ist mit ihrer Gruppe extra aus Saarbrücken hergekommen.

Bei so viel Kreativität braucht man natürlich einen extra Vitaminschub. Der kommt von der Bar, hier können sich alle selbst, unter Anleitung, frische Smoo-thies mixen. Auch im ersten Stock geht's kulinarisch zu, hier werden Cake-Pops und Miniküchlein gebacken und mit bunten Leckereien verziert. Perfekten Hip-Hop tanzen zu können, wünschen sich wohl einige der jungen Frauen. Hip-Hop-Kurse finden über Nachmittag und Abend verteilt statt, zu den Beats bewegen sich die Mädels unter Anleitung der Tanzlehrerin Olga wie sonst nur Backgroundtänzerinnen in Musikvideos. Mit viel Lachen und Spaß an der Bewegung zeigen sie ihr Können und genießen die Aufmerksamkeit, die ihnen zukommt. Aufmerksamkeit lässt auch die Foto-Shooting-Ecke den Mädels zukommen: sich einmal wie ein Model fühlen, geschminkt werden und dann wie bei "Germany's next Topmodel" an einem Crazy Shooting teilnehmen - Starfeeling pur im dritten Stock, wo ein gut ausgestattetes Fotoset auf seine Motive wartet. Federboas, ausgefallene Hüte oder Luftgitarren, hier kommt alles zum Einsatz, was irgendwie schräg ist. "Die Mädels bekommen natürlich später ihre Fotos, wir haben immer das beste Bild ausgewählt", Katharina Fütterer vom Jugendzentrum Burbach kann sich hier ein bisschen wie "Modelmama" Heidi Klum fühlen, mit dem Unterschied, dass bei ihr alle Mädchen Siegerinnen sind.

Siegerinnen gibt's heute auch beim "Gender Quiz"; ihr Gewinn: jeweils ein Dreißig-Euro-Gutschein vom dm-Drogeriemarkt. Da kann natürlich geshoppt werden, was das Herz begehrt.

Alles in Allem ist der Mädchentag ein voller Erfolg im Jugendzentrum Völklingen . Zwar schneien immer mal wieder ein paar Jungs zur Tür herein, doch die werden schnell wieder hinausbugsiert. "Wir wollen heute unter uns sein!", da sind sich alle einig. "Da kann kein Junge einen ärgern oder hänseln!", wirft Lisa, 11, in den Raum und erntet Zustimmung. "Sowas könnte es ruhig öfter geben", sagt Xenia, 13.