| 19:13 Uhr

Eine kleine Welt aus abertausenden Lego-Steinen

Georg Griesheimer aus Hessen hat mit 60 000 Lego-Steinen das Schloss Neuschwanstein nachgebaut. Foto: Becker&Bredel
Georg Griesheimer aus Hessen hat mit 60 000 Lego-Steinen das Schloss Neuschwanstein nachgebaut. Foto: Becker&Bredel FOTO: Becker&Bredel
Völklingen. Ein Jahr nach der Premiere in der Saarlandhalle zogen die „Brick City Days“ nach Völklingen um. Dort trafen sich am Wochenende tausende Fans, nicht nur aus dem Saarland. Künftig soll die Ausstellung alle zwei Jahre stattfinden. Frank Bredel

Kleine Welten aus Lego-Bausteinen auf knapp 2000 Quadratmetern: Ganze Stadtviertel, Raumschiffe aus bekannten Filmen wie "Star Wars", Eisenbahnen, Burgen, Ritterlandschaften und bekannte Wahrzeichen waren am Wochenende in der Hermann-Neuberger-Halle in Völklingen bei der Lego-Ausstellung "Brick City Days" zu bewundern. Die Ausstellung, zu der zwischen 10 000 und 15 000 Besucher erwartet wurden, fand zum zweiten Mal im Saarland statt - 2015 allerdings noch in der Saarlandhalle in Saarbrücken. "Für den neuen Ort haben wir uns entschieden, weil die Hermann-Neuberger-Halle einfach eine größere und für uns besser nutzbare Fläche bietet", erklärte Sabrina Bornschein, die gemeinsam mit ihrem Mann Torsten die "Brick City Days" ins Leben gerufen und organisiert hat.



Knapp 50 Aussteller waren am Wochenende in Völklingen . "Wir haben etwas aufgestockt. Letztes Jahr hatten wir noch etwa 30 Teilnehmer", so die Veranstalterin. Und diese kamen nicht nur aus dem Saarland. Die weiteste Anreise hatte ein Aussteller aus Hamburg. Auch Luxemburg, Bayern und Köln waren vertreten.

Eines der imposantesten Bauwerke war ein Nachbau des Schlosses Neuschwanstein in Bayern. Mehr als 60 000 Steine hat Georg Griesheimer gebraucht und viereinhalb Monate in den Bau investiert. "Für das Torhaus des Schlosses habe ich Steine verwendet, die es das letzte Mal in einem Bausatz von 1997 und größtenteils in Amerika gab. Das Zusammensammeln der Steine braucht daher am meisten Zeit", sagte der 59-Jährige aus Asslar in Hessen, der seit seiner Kindheit begeisterter Lego-Fan ist.

Ebenso beeindruckend war die Westernanlage, die Marc Wagner aus Luxemburg zauberte. Acht Monate lang baute er hunderttausende Steine und zwischen 700 und 800 Männchen zu einem riesigen meterlangen Werk zusammen, das verschiedene Geschichten rund um den Western erzählt.


Zu den jüngsten Ausstellern zählte der siebenjährige Sebastian Roos, der seine gesammelten Werke zu einer kleinen Stadt zusammenbaute. Gemeinsam mit seiner Mutter präsentierte er diese kleine Welt voller Stolz. "Ich baue schon, seit ich zwei Jahre alt bin. Ich habe mit Lego Duplo angefangen", so der kleine Lego-Fan vom Heidstock, der letztes Jahr noch als Besucher zur ersten Ausstellung gekommen war. Und diese kam damals sehr gut an, wie Sabrina Bornschein sagt. "Wir erhielten so viel positives Feedback, dennoch haben wir uns dazu entschieden, die ,Brick City Days' nur noch alle zwei Jahre zu veranstalten." Seit Oktober seien sie und ihr Mann in Planung und Organisation eingespannt gewesen.