| 21:56 Uhr

Tischtennis-Regionalliga
Eine kleine Steigerung, ein großer Erfolg

Jan-Philip Becker und seine Mannschaftskollegen beim TTC Wehrden blicken auf eine gelungene Saison zurück. Nun will der Regionalligist noch den Saarlandpokal gewinnen.
Jan-Philip Becker und seine Mannschaftskollegen beim TTC Wehrden blicken auf eine gelungene Saison zurück. Nun will der Regionalligist noch den Saarlandpokal gewinnen. FOTO: rup
Wehrden. Der Tischtennis-Regionalligist TTC Wehrden beendet die Saison erneut auf Tabellenplatz fünf. Luke Savill und Ivan Proano Quimis werden den Club verlassen. Als Neuzugang steht Patrik Juhasz fest. Von David Benedyczuk

Das letzte Saisonspiel in der Tischtennis-Regionalliga endete für den TTC Wehrden mit einer klaren Heimniederlage: In der Kulturhalle Wehrden unterlag die Mannschaft am vergangenen Sonntag der TSG Kaiserslautern mit 1:9. Dennoch stellte sich bei Karlheinz Becker Freude ein. „Wir sind total zufrieden, denn wir haben in einer bärenstarken Liga einen fantastischen fünften Platz erreicht“, sagte der TTC-Vorsitzende. Den einzige Sieg für seine Mannschaft holte Luke Savill, der TSG-Spieler Nikola Marinkovic mit 3:0 bezwang. Einen weiteren hätte Lukas Kurfer gegen Alexa Gacev holen können. Doch der TTC-Spieler verlor im fünften Satz mit 9:11.


Den letzten Ballwechsel einer intensiven Spielzeit spielten Savill und Kaiserslauterns Grzegorz Adamiak. Der Gäste-Spieler setzte sich mit 11:9 im vierten Satz durch. Am Ende fühlten sich die Kaiserslauterer Akteure aber als Verlierer. Denn sie hatten den Titelgewinn knapp verpasst. Salamander Kornwestheim hat die Saison mit 34:2 Punkten und 157:55 Spielen beendet. Die TSG Kaiserslautern zog mit dem 9:1 in Wehrden nach Punkten und beim Spielverhältnis (+102) gleich. Doch die Anzahl der gewonnenen Sätze sprach gegen die TSG. Hier war Kornwestheim um neun Sätze besser – und durfte deshalb die Meisterschaft feiern.

Gefeiert haben auch die Wehrdener. „Wenn man schaut, welche Gegner wir distanziert haben, ist das der helle Wahnsinn. Vom Budget her sind wir in dieser Klasse direkt unter dem Profitum unten angesiedelt. Das zeigt: Unsere Sichtungsarbeit trägt Früchte“, erklärte Becker euphorisch. Der TTC Wehrden wiederholte mit Rang fünf das Ergebnis der Vorsaison und legte mit 18:18 Punkten im Vergleich einen Zähler zu. „Eine kleine Steigerung, aber wieder ein großer Erfolg“, sagte der Vorsitzende. Am Samstag hatte seine Mannschaft  an diesem Doppelspieltag bei Schlusslicht TTC Wirges den siebten Saisonsieg verbucht: Routinier Oliver Keiling war beim 9:6-Erfolg sozusagen der „Marathon-Mann“ im Einzel. Er gewann nach dem 3:2 gegen Jan Limbach auch gegen Niclas Ott in fünf Sätzen – jeweils nach 1:2-Rückstand. „Platz fünf ist für uns angesichts der Konkurrenz das Optimum. Gerade die Baden-Württemberger sind finanziell und im Jugendbereich ganz anders aufgestellt. Wir können zufrieden sein“, sagte Keiling. Das bezog der 42-Jährige auch auf seine Saisonausbeute von 19:11-Siegen: „Das scheint genau die richtige Klasse für mich zu sein. Nach dieser Bilanz hänge ich auf jeden Fall eine Saison dran.“

Im vorderen Paarkreuz ist es nicht wie erwartet gelaufen. Daher wird der TTC Wehrden Savill (4:14 Saisonsiege) und Ivan Proano Quimis (2:10) nicht weiterverpflichten. Ersatz kommt aus der österreichischen Bundesliga: Der ungarische U 18-Nationalspieler Patrik Juhasz, die Nummer  16. der europäischen Junioren-Rangliste, wechselt vom TTV Wiener Neudorf ins Saarland. „Er möchte Profi werden und wird auch mit der Profigruppe in Saarbrücken trainieren“, erklärte Becker.

Der TTC Wehrden will die Saison nun mit dem Saarlandpokal-Triumph krönen. Am 29. April geht es im „Final 4“-Turnier in Gersweiler mit der DJK Heusweiler, dem TTC Oberwürzbach und dem TTC Urexweiler um den Titel.