1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Völklingen

Lauterbach: Ein Reinigungsweg müsste her

Lauterbach : Ein Reinigungsweg müsste her

Zur Berichterstattung über die Hochwasser-Probleme am Lauterbach (mehrere Artikel)

Der Lauterbach ist das kommunale Dauerproblem für den Ort selbst und dann für Völklingen. Im Grenzort läuft ein Bachbett, das längst nur noch Oberflächenwasser leitet, 3,2 Kilometer durch den Ort. Eine gute, weil praktikable, bezahlbare und kurzfristige Lösung wäre, dass endlich die Bachanlieger alle einem Reinigungspfad für ein geeignetes Gerät zustimmen. Damit ist zwar die regelmäßige Überflutung der Bachgrundstücke nicht beseitigt, aber viele Staus im Bachbett, die diese Überflutung schlimmer machen.

Es gab bisher zwei Versuche, einen Reinigungspfad anzulegen, die leider am Widerstand einiger Bachanlieger scheiterten. Zunächst nach der Schlammkatastrophie vom 12. Juli 1978, als nach dem Bruch eines Damms am Diesener Schlammweiher eine Welle aus dem benachbarten Frankreich kam. Und dann ein zweites Mal beim Bau des Sammlers neben dem Lauterbach quer durch den Ort. Jedes Mal gab es den Versuch – vergeblich, schade, denn bei der Schlammkatastrophe haben die Bachanlieger nach dem Schock und vielen  Schäden aber eine wirklich gute Entschädigung erlebt, reguliert nach französischem Recht durch ein Straßburger Büro gemäß Auftrag von Frankreich und vom Bergbauunternehmen HBL. Aber auch die Stadt, die weit mehr verdiente bei der Bachreinigung nach dieser Katastrophe, erhielt eine große Summe. Sie steckte das Geld aber ein.  Nun könnte sie den Reinigungspfad anlegen.