1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Völklingen

Ein Interview mit drei saarländischen Zombie-Models

Blitz-Interview : „Hübsch kann jeder!“ – Unterwegs als Zombie-Model

Im echten Leben sind sie medizinische Fachangestellte, operationstechnische Assistentin und Medienberaterin – aber in ihrer Freizeit verkleiden sich Petra, Andrea und Lea gerne als Zombies. So auch auf der Filmbörse Saar in Völklingen.

Saarbrücker Zeitung: Wie wird man eigentlich Zombie-Model?

Petra: Gute Frage! Das ergibt sich irgendwie. Angefangen hat das auf der Fark (Fantasy- und Rollenspielkonvent, Anm. d. Red) 2015. Da gibt’s immer einen Zombie-Walk. Lea wollte dorthin und fragte, ob ich sie schminken kann. Seitdem hat es sich irgendwie verselbstständigt...

Lea: Das ist interessant, weil es einfach mal was anderes ist. Hübsch kann jeder!

Ihr macht euer Outfit selbst?

Petra: Ich schminke uns.

Lea: Die Kostüme werden auch selber gebastelt. Alles Eigenproduktion und Handarbeit, auch der schöne Draht um Andreas Hals.

Was macht ihr auf der Filmbörse?

Petra: Wir präsentieren uns einfach, beim Thema „Uncut und Unzensiert“ passen wir ja gut rein. Sonst werden wir auch für Musikvideos gebucht. Ist alles schon ganz lustig!

Was ist euer Lieblings-Horrorfilm?

Lea: Hereditary. Ansonsten richtig schön Gore und Splatter!

Petra: Alles Mögliche. Es soll aber nicht zu gruselig sein. Splatter ist mir oft schon zu viel, ich gucke da aber inzwischen vor allem auf die Maske.

Andrea: (lacht) Ich schaue nicht gern Horrorfilme.