Ein Herz für heimatlose Katzen

Fürstenhausen. Christine Gläser hat sich der Katzenpflege verschrieben. Sie ist Vorsitzende des Vereins Katzenklappe Völklingen e. V., der im Februar gegründet wurde. Auslöser dafür waren die vielen streunenden Katzen, denen sie bis jetzt begegnet ist. "Auch schon davor habe ich heimatlose Katzen gepflegt", erzählt die 44-Jährige

Fürstenhausen. Christine Gläser hat sich der Katzenpflege verschrieben. Sie ist Vorsitzende des Vereins Katzenklappe Völklingen e. V., der im Februar gegründet wurde. Auslöser dafür waren die vielen streunenden Katzen, denen sie bis jetzt begegnet ist. "Auch schon davor habe ich heimatlose Katzen gepflegt", erzählt die 44-Jährige. Die Streuner auf vier Pfoten fallen nicht jedem auf, da man sie viel einfacher als etwa einen verlassenen Hund für normale Freigänger halten kann. "Besonders am Herzen liegt mir, die Leute dazu zu bewegen, ihre Katzen kastrieren und tätowieren zu lassen", erzählt die gelernte Betriebswirtin. So könne mehr Leid vermieden werden, da herrenlose Katzen meistens nicht kastriert sind. Das Leben der neugeborenen Kätzchen werde sonst zu einem reinen Überlebenskampf. Hauskatzen sind keine Wildkatzen und können ohne den Mensch in der freien Natur nicht überleben. Doch es fehlt der Katzenklappe an Spenden, um mehr der Stubentiger kastrieren zu lassen. "Momentan pflege ich vier Babykätzchen und vier Monate alte, scheue Waisen namens Fuchur und Funny", sagt Gläser. Versorgt werden die Findelkinder mit viel Liebe und Geduld, denn es ist jedes Mal ein gutes Gefühl, Streuner in fürsorgliche Hände vermitteln zu können. Neben dem Versorgen von Tieren, hat die Katzenklappe auch eine Internetseite (siehe unten), auf der man vermisste Katzen melden kann. Die Völklinger Katzenklappe hat zurzeit neun Mitglieder, weitere Helfer sind jederzeit gerne willkommen. bub