Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:38 Uhr

Floriansfigur für die Feuerwehr
Ein heiliger Florian aus Lindenholz

So sieht der geschnitzte St. Florian aus.
So sieht der geschnitzte St. Florian aus. FOTO: Ignaz Schuh/ CDU Geislautern
Geislautern. Geislauterns Christdemokraten haben ihrer Feuerwehr eine symbolträchtige Plastik geschenkt.

Zum 110-jährigen Jubiläum der Feuerwehr Geislautern und zur gleichzeitigen Übernahme des neuen Feuerwehrgerätehauses in Geislautern hat der CDU-Ortsverband Geislautern, wie bereits berichtet, den Wehrleuten eine holzgeschnitzte Figur des heiligen Florian geschenkt, des Schutzpatrons der Feuerwehr.

CDU-Schatzmeister Ignaz Schuh berichtet nun, wie es dazu kam. Ein CDU-Vorstandsmitglied hatte Kontakt zu dem Holzschnitzer Johann Schützenberger aus Pregarten in Oberösterreich, der kurz nach der Jahrtausendwende den St. Florian aus Lindenholz geschnitzt hatte. Er hatte die Figur – sie ist bis zum Helm 55 Zentimeter hoch – bemalt und mit Blattgold belegt. Im April 2016 starb der Schnitzer im Alter von 86 Jahren. 2017 kaufte die CDU Geislautern seinen Erben die Figur ab und schenkte sie nun der Feuerwehr.

Weiterhin, berichtet Schuh, habe der Ortsverband das schmiedeeiserne Volkshauswappen aus dem Treppenaufgang vor dem Abriss des Baus gesichert. Es soll demnächst zur Erinnerung an das ehemalige Volkshaus, das Geislauterner Bürger in Eigenleistung erstellten, auf dem Gelände des Feuerwehrgerätehause installiert werden.