| 21:21 Uhr

Ein Abend mit extra starkem Mitsing-Faktor

Völklingen. Heimspiel für eine junge Band beim Völklinger City-Open-Air – im doppelten Sinne: Compliment for Soul stammt aus der Hüttenstadt. Und das Quartett spielt Musik, die das Pfarrgarten-Publikum kennt und liebt. Andreas Lang

Zum Schluss müssen die vier jungen Musiker einfach noch ein Erinnerungsfoto fürs Bandalbum schießen. Zu sehr hat sie die Kulisse des vollen Pfarrgartens in den Stunden zuvor beeindruckt, bei ihrem Auftritt im Rahmen der Völklinger City-Open-Airs. Außerdem ist es bei Compliment for Soul schon lange Brauch, die Konzerte so zu dokumentieren.



Rock und nichts als Rock wollen sie spielen. Das ist die Musik, die sie begeistert, das ist die Musik, mit der sie begeistern wollen. Led Zeppelin darf es gerne sein: "Rock'n'Roll". ZZ-Top auch: "Sharp dressed man". Und auch die Stones mit "Jumping Jack Flash". Und die Bikerhymne "Born to be wild" von Steppenwolf.

Der pure Rock ab den 1960ern. Aber gespielt von jungen Leuten, die noch lange keine 30 Jahre alt sind? Für Sänger Lukas Schüssler, Gitarrist Philipp Roth, Bassist Mathias Contini und Schlagzeuger Jonas Dauber keine Frage. "Das ist die Musik, die bei unseren Eltern im Regal stand", hat Lukas mal gesagt. Und Kollege Philipp macht keinen Hehl daraus, was er von der aktuellen Musik hält. Er sagt klipp und klar: "Bis auf wenige Ausnahmen ist das nix als Mist."

Die jungen Musiker beschränken sich nicht auf das Hören und Spielen des Old-School-Rock. Hintergründig erzählt Bassist Mathias vom Bandfestival im schweizerischen Montreux, bei dem sich Deep Purple zu einem Titel inspirieren ließen, den auch das Völklinger Quartett im Repertoire hat: "Smoke on the water". Das kommt beim Publikum im Pfarrgarten an.

Zumal ein Großteil der City-Open-Air-Besucher zu der Generation gehört, die mit diesen Liedern erwachsen geworden ist. "Für mich gehört dieses City-Open-Air eindeutig zu dem, mit dem größten Mitsing-Faktor in diesem Jahr", freut sich Mark Speicher im Publikum und setzt zum Luftgitarren-Solo an, um wie einst Jimi Hendrix "Foxy Lady" zu spielen. Auch das haben Compliment for Soul neuerdings im Programm. Die Probenarbeit dazu hat sich offenbar gelohnt: "Dabei gingen die Leute ja richtig ab", hat Philipp von der Bühne aus beobachtet. In der Zugabe gibt es noch "With a little help from my friends" in der Cocker-Version - passt prima zu Lukas' Reibeisenstimme. Dann setzt Philipp sein schelmisches Grinsen auf. Ein paar unverwechselbare Gitarrenriffs, ihm steht die Frage ins Gesicht geschrieben: "Na, welcher Knaller kommt jetzt?" Wer wie er AC/DC-Fan ist, weiß es längst - und dann geht es noch einmal richtig ab, der ganze Pfarrgarten singt mit: "Highway to hell"!

Nächsten Donnerstag spielt die Band VIP Allstars von Schlagzeuger Sascha Waack mit Faiz, einst Mitglied der Casting Band Brosis. Der Eintritt ist frei.