Dorffest im Kleinformat

Fürstenhausen. "Wie geht es mit dem Dorffest Fürstenhausen weiter?", fragte Völklingens Ortsvorsteher Herbert Scheib am vergangenen Dienstagabend im evangelischen Gemeindehaus des Stadtteils. 2004 hatte die Ortsinteressengemeinschaft (OIG) Fürstenhausen letztmals ein großes Fest organisiert

Fürstenhausen. "Wie geht es mit dem Dorffest Fürstenhausen weiter?", fragte Völklingens Ortsvorsteher Herbert Scheib am vergangenen Dienstagabend im evangelischen Gemeindehaus des Stadtteils. 2004 hatte die Ortsinteressengemeinschaft (OIG) Fürstenhausen letztmals ein großes Fest organisiert. Ende 2005 beschloss der Dachverband der örtlichen Vereine seine Auflösung.Seither geht auch die Kirmes nur noch in abgespeckter Form über die Bühne. In diesem Jahr wird vom 5. bis 8. Juli auf dem Marienplatz gefeiert: Während der Nachwuchs auf dem Autoskooter seine Runden dreht, sorgen der Badminton-Club, der Obst- und Gartenbauverein und der Jugendclub für das leibliche Wohl. Die rund 25 Vereinsvertreter diskutierten, ob die OIG - die zurzeit nur ruht - wieder belebt werden soll, oder ob man sich besser unter einem neuen Dach organisieren solle. Scheib betonte, dass neben Vereinen auch Privatpersonen, Geschäftsleute oder Parteien willkommen seien. "Wer wäre bereit, beim Dorffest 2009 mitzumachen?", lautete dann die entscheidende Frage. Neben den drei Vereinen, die bereits in diesem Jahr dabei sind, meldeten sich die Vertreter der Ringer, der Turner und der Fußballer. Auch der evangelische Kindergarten und die Grundschule signalisierten Interesse. Ein Sprecher, der das weitere Vorgehen koordiniert, fand sich aber unter den Teinehmern des Treffens nicht. Sollten sich die Fürstenhausener wieder organisieren, wäre Anke Klein-Brauer - sie betreut das städtische Info-Büro für den Stadtteil in der Saarbrücker Straße - bereit, das Amt der Schriftführerin zu übernehmen. Sie wird nun nach den Sommerferien zum nächsten Treffen einladen.