1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Völklingen

Dieter Peters neuer OrtsvorsteherLorig dankt Werner Hübschen

Dieter Peters neuer OrtsvorsteherLorig dankt Werner Hübschen

Lauterbach. Der Völklinger Stadtteil Lauterbach hat einen neuen Ortsvorsteher. Für Werner Hübschen, der aus gesundheitlichen und persönlichen Gründen sein Amt niedergelegt hatte, wählte der Ortsrat unter der Leitung von Oberbürgermeister Klaus Lorig Dieter Peters (SPD) mit sechs Ja- und vier Neinstimmen zu seinem Nachfolger

Lauterbach. Der Völklinger Stadtteil Lauterbach hat einen neuen Ortsvorsteher. Für Werner Hübschen, der aus gesundheitlichen und persönlichen Gründen sein Amt niedergelegt hatte, wählte der Ortsrat unter der Leitung von Oberbürgermeister Klaus Lorig Dieter Peters (SPD) mit sechs Ja- und vier Neinstimmen zu seinem Nachfolger. Karl-Peter Colling (SPD) nahm urlaubsbedingt an der Sitzung nicht teil. Peters war einziger Vorschlag, da die CDU auf die Nominierung eines Kandidaten verzichtete. Da Peters bisher stellvertretender Ortsvorsteher war, war auch hier ein Nachfolger zu wählen. Die SPD schlug Christel Engel vor. Die CDU schickte Esther Zimmer ins Rennen. Erwartungsgemäß der Ausgang: Christel Engel vereinte die Stimmen ihrer Fraktion auf sich, die CDU unterstützte ihre Kandidatin. In einer Sitzung der personellen Wechsel galt es auch, zwei neue Ortsratsmitglieder einzuführen. Für den verstorbenen Hans Bitdinger (CDU) rückte Eric Motz nach, für Werner Hübschen (SPD) kam Herbert Jakoby. In seiner Antrittsrede versprach Dieter Peters der Verwaltung und dem Stadtrat eine gute Zusammenarbeit, um den besten Weg zu finden, Verbesserungen für Lauterbach zu erreichen. Er stellte Ziele und Maßnahmen vor, die er in seiner Amtszeit verwirklichen und anstoßen wolle. So werde er sich für den Erhalt und Ausbau der deutsch-französischen Grundschule einsetzen. Im modernen neuen Kindergarten in Lauterbach müssten Krippenplätze in ausreichender Zahl angeboten werden, um neue Bildungskonzepte und Betreuungsangebote umsetzen zu können. Schwerpunkte seiner Arbeit sollten die Förderung des Vereinslebens, die Renovierung und Erweiterung der Lauterbachhalle um Lagerräume und die Gestaltung des Geländes um die Schule sein, wobei Peters die Umzäunung des Hofes als kritikwürdig ansah. Geschaffen werden müsse eine Begegnungs- und Betreuungsstätte für ältere Menschen, so Peters. Ein solches Angebot können am ehesten im jetzigen Kindergarten verwirklicht werden. Die Fortführung des Landschaftspflegeplans, die Sauberkeit des Lauterbachs, das Problem der Luftverschmutzung durch die Chemieplattform in Carlingen und auch der Rückbau einiger Verengungen in der Hauptstraße sind weitere Anliegen des neuen Ortsvorstehers. Lauterbach. Offiziell verabschiedet wurde der bisherige Ortsvorsteher von Lauterbach, Werner Hübschen (SPD, Foto: Jenal) ), vom Völklinger Oberbürgermeister Klaus Lorig in der Sitzung des Ortsrates am Donnerstagabend. "Werner Hübschen hat sich um die Stadt Völklingen und Lauterbach verdient gemacht", würdigte der OB die Verdienste des Kommunalpolitikers. Seit dem 3. Juli 1979 gehörte Werner Hübschen dem Ortsrat Lauterbach an, davon zwölf Jahre als stellvertretender Ortsvorsteher und die letzten acht Jahre als Ortsvorsteher. Als Triebfeder und unterstützend war Hübschen bei der Verwirklichung von zahlreichen Projekten und Aktivitäten in der Warndtgemeinde mit in vorderster Front tätig. Hier nannte Laus Lorig das Neubaugebiet, den Bau des Haupt- und Nebensammlers, das Dorfgemeinschaftshaus mit dem Backhaus, die Sanierung des Warndtweihers, die Gestaltung der Ortsmitte mit Kirche und Schule sowie als Manager der 300-Jahrfeier Lauterbachs im letzten Jahr. Mit großem Teamgeist, Verhandlungsgeschick und Menschlichkeit habe Hübschen für Lauterbach das Bestmögliche erreicht und sich auch in seiner Funktion als Stadtrat in guter Kooperation mit der Verwaltung die Belange Lauterbachs vertreten. hla