Handball-Oberliga: Die HSG Völklingen verpasst den vorzeitigen Klassenverbleib

Handball-Oberliga : Die HSG Völklingen verpasst den vorzeitigen Klassenverbleib

Von Philipp Semmler

Bittere Niederlage für Handball-Oberligist HSG Völklingen: Die Mannschaft von Trainer Berthold Kreuser hätte am Samstag mit einem Punktgewinn beim Tabellenvorletzten TSG Ludwigshafen-Friesenheim II die letzten Zweifel am Klassenverbleib beseitigen können. Etwas mehr als vier Minuten vor Schluss traf Alexander Saunus zum 25:25-Ausgleich für die Gäste. Der erhoffte eine Zähler war in greifbarer Nähe. Doch am Ende konnten die Völklinger ihn nicht einfahren: Knapp 100 Sekunden vor dem Ertönen der Schluss-Sirene ließ der Tabellen-13. eine Möglichkeit zum Führungstreffer aus. Im Gegenzug erzielte Timm Seifried das 26:25 für die Gastgeber. 30 Sekunden vor Schluss machte Ludwigshafen-Friesenheims Erik Hannes mit dem 27:25 (16:14) den Sack zu.

„Das Pendel hätte auch zu unseren Gunsten ausschlagen können. Aber wir sind wieder einmal daran gescheitert, dass wir zu viele freie Bälle verworfen haben“, haderte  Kreuser. Negativ bemerkbar machte sich aber auch das berufsbedingte Fehlen von Christian Jung. Zudem konnte Kreuser Leistungsträger Niklas Louis nur für wenige Minuten auf das Spielfeld schicken. Ihn plagen Nackenbeschwerden.

Ein weiterer ausschlaggebender Punkt für die Niederlage war, dass die Saarländer den stärksten TSG-Akteur Moritz Happersberger kaum in den Griff bekamen. Ihm gelangen zehn Treffer für seine Mannschaft, die  durch den Sieg einen Platz nach oben kletterte.

Zum Spiel selbst: Die HSG Völklingen fand vor knapp 70 Zuschauern gut in die Partie und lag nach sieben Minuten mit 5:3 in Führung. Doch dann drehte die TSG Ludwigshafen-Friesenheim II auf. Nach knapp 14 Minuten bugsierte Happersberger den Ball zum 9:6 ins Netz – und die Gastgeber lagen erstmals mit drei Toren Differenz vorne. Zur Pause stand es dann 16:14 für den Tabellenvorletzten.

Nach dem Seitenwechsel glichen die Völklinger zum 16:16 aus. Und danach ging die HSG zwei Mal in Führung. Lars Walz traf zum 18:17, Marius Merziger gelang in der 39. Minute das 19:18. Danach erarbeiten sich die Gastgeber wieder eine Führung (25:23). Diese konnte die HSG Völklingen zwar noch einmal ausgleichen. Am Ende stand sie aber mit leeren Händen da.

Den fehlenden Punkt zum sicheren Klassenverbleib wollen sich die Völklinger nun am kommenden Samstag holen. Dann empfängt die HSG um 19.30 Uhr in der Hermann-Neuberger-Halle den Tabellenletzten SG Gösenroth/Laufersweiler. Unterschätzen sollte die HSG den Gegner nicht. Denn die SG sendete am vergangenen Samstag mit dem 30:25-Sieg gegen die HSG Kastellaun-Simmern ein Lebenszeichen im Kampf um den Klassenverbleib.

HSG-Trainer Kreuser gab nach der Partie bei der TSG Ludwigshafen-Frisenheim II übrigens auf SZ-Nachfrage bekannt, dass drei Spieler des aktuellen Kaders in der kommenden Runde nicht mehr für Völklingen auflaufen werden: Niklas Louis wechselt zum abstiegsgefährdeten Zweitligisten HG Saarlouis. Pascal Simon und Max Zipfel verlassen den Oberligisten mit noch unbekanntem Ziel. „Wir hoffen, dass wir diese Abgänge durch neue Spieler ersetzen können“, erklärte Kreuser. Nach seinen Angaben stehen einige Neuzugänge bereits fest. Kreuser erklärte aber: „Die kämpfen mit ihren aktuellen Clubs aber noch um den Auf- und Abstieg. Deshalb haben wir mit ihnen vereinbart, dass wir die Namen erst nennen, wenn alle Entscheidungen gefallen sind.“

Mehr von Saarbrücker Zeitung