| 21:37 Uhr

Handball-Oberliga
Die HSG feiert die kleine Meisterschaft

Zum Abschied bester Werfer seiner Mannschaft: Niklas Louis (Mitte) erzielte bei der 17:26-Heimniederlage gegen Meister VTZ Saarpfalz fünf Tore für die HSG Völklingen. Er wechselt zu Zweitliga-Absteiger HG Saarlouis.
Zum Abschied bester Werfer seiner Mannschaft: Niklas Louis (Mitte) erzielte bei der 17:26-Heimniederlage gegen Meister VTZ Saarpfalz fünf Tore für die HSG Völklingen. Er wechselt zu Zweitliga-Absteiger HG Saarlouis. FOTO: Klos Horst / Horst Klos (Klosfoto)
Völklingen. Völklingen hat im letzten Saisonspiel gegen Meister VTZ Saarpfalz mit 17:26 verloren. Dennoch zog Trainer Berthold Kreuser ein positives Fazit. Von Philipp Semmler

Über einen Korb mit Leckereien konnten sich einige Spieler der HSG Völklingen vor dem letzten Saisonspiel am vergangenen Samstag freuen. Der Handball-Oberligist verabschiedete vor der Partie gegen Meister VTZ Saarpfalz die Akteure, die den Club verlassen. Einen Präsentkorb erhielten nicht nur die schon länger feststehenden Abgänge Pascal Simon, Max Zipfel, Jörn Montag und Niklas Louis, sondern auch Lars Walz. Der Kreisläufer hat sich zu einem Wechsel zum künftigen Drittligisten HG Saarlouis entschieden. Bei der HG spielt sein Bruder Peter.


„Wir haben auf den Weggang von Lars reagiert und für seine Position Hendrik Balthasar verpflichtet“, berichtete HSG-Trainer Berthold Kreuser. Der 18 Jahre alte A-Jugendliche kommt vom Oberligisten HSG Fraulautern-Überherrn. Er ist nach Norbert Petö (HF Illtal), Adrian Cristescu (TuS Elm-Sprengen), Alexander Dreier (HC St. Johann) und Florian Meyer (eigene zweite Mannschaft) der fünfte Neuzugang.

Die scheidenden Akteure mussten in ihrer letzten Partie für Völklingen eine Niederlage einstecken. Gegen Meister VTZ Saarpfalz hielten die Gastgeber vor 120 Zuschauern in der Warndthalle in Ludweiler lange mit. Am Ende musste sich der Tabellen-13. aber doch deutlich mit 17:26 (9:11) geschlagen geben. Überragender Spieler der Gäste war Tomas Kraucevicius mit elf Treffern. Völklingens bester Werfer war Louis. Ihm gelangen in seiner letzten Partie für die HSG fünf Tore.



In der ersten Halbzeit konnte die HSG Völklingen die Partie offen gestalten und führte zeitweise. Zur Pause stand es aber 11:9 für den Meister. Bis zum 12:13 aus Sicht der Gastgeber blieb es eng. Dann setzten sich die Gäste immer mehr ab und gewannen am Ende mit neun Toren Differenz.

„Die letzten 20 Minuten von uns waren nicht oberliga-tauglich. Da haben wir nicht mehr dagegen gehalten. Das hat mich schon ein wenig geärgert“, monierte Kreuser. Nachdem der erste Ärger verflogen war, zog der 56-Jährige ein positives Saisonfazit. „Der Klassenverbleib in dieser Runde ist unter den gegebenen Umständen für uns so etwas wie eine kleine Meisterschaft“, erklärte der Trainer. Vier Leistungsträger hatten seine Mannschaft vor der Runde verlassen. Hinzu kam Verletzungspech und ein kleiner Kader. Trotzdem lag Völklingen in der entscheidenden Saisonphase weit vor den Abstiegsplätzen. Am drittletzten Spieltag beseitigte die Mannschaft durch den 26:23-Erfolg gegen den TV Bitburg die letzten Zweifel am Klassenverbleib. Durch die Niederlage gegen Saarpfalz fiel die HSG zwar noch von Platz zwölf auf Rang 13 zurück, aber der Vorsprung zur SG Gösenroth/Laufersweiler auf dem ersten Abstiegsplatz betrug am Ende zwölf Zähler.

Die HSG Völklingen steigt am 20. Juni in die Vorbereitung auf die Anfang September beginnende Saison ein. In der neuen Runde will Kreuser vor allem das Offensivspiel verbessern. Mit 710 Toren stellten die Völklinger den schwächsten Angriff der Liga. „Daran werden wir arbeiten. Und die Defensive wollen wir auf dem Niveau dieser Saison halten“, erklärte Kreuser. Denn auf die Abwehr war Verlass. Sie kassierte 759 Gegentreffer. Nur Meister VTZ Saarpfalz, Vizemeister HF Illtal, der Tabellenvierte VTV Mundenheim und der Tabellenachte HSG Rhein-Nahe Bingen kassierten weniger Gegentore.