| 20:44 Uhr

Herbstkirmes in Völklingen
„Onkel Arnold“ und Co. machen alles startklar

Aufbauen für die Herbstkirmes: Hier bringen Vlangar Ovidiu (links) und Arnold Roos die Stufen des Kinderkarussells an.
Aufbauen für die Herbstkirmes: Hier bringen Vlangar Ovidiu (links) und Arnold Roos die Stufen des Kinderkarussells an. FOTO: BeckerBredel
Vöklingen. In der City erwächst derzeit wieder eine bunte Vergnügungslandschaft mit Fahrgeschäften, Buden und mehr. Denn ab Samstag heißt es wieder: Zeit für die Herbstkirmes in Völklingen. Von Andreas Lang

In luftiger Höhe zurren Jeremy Pistorius und seine Helfer die Dachplane ihres Fahrgeschäftes fest. Der Altenkessler Schausteller stellt einmal mehr das spektakulärste Fahrgeschäft auf dem Völklinger Hindenburgplatz zur anstehenden Herbstkirmes. Die Tarantella haben sie dieses Mal dabei, wie auch schon überall auf dem Fahrgeschäft zu lesen ist: eine rasante Berg-und Talbahn.


Das Profil der Bahn hat das Team bereits fertig, ebenso die Umlaufbahn für die Fahrgäste und die Kulisse. Sobald das Dach dicht ist, werden sie noch die Gondeln anbringen – und für sie kann die Völklinger Herbstkirmes dann eigentlich auch schon losgehen.

Auch „Onkel Arnold“, Schausteller Arnold Roos, der mit seinem Kinderkarussell der Völklinger Kirmes wie eh und je die Stange hält, ist mit dem Aufbau schon recht weit. Nur noch wenige der bunten, phantastischen Kindervehikel am Drehteller befestigen, und es kann losgehen. Halt, die Starkstromleitung muss noch angeschlossen werden. „Onkel Arnold“ greift selbst mit an, damit das Kabel schleifenlos an seinem Platz liegt.



Mit einem ähnlichen Kinderkarussell ist Familie Spoo auf dem Völklinger Rathausplatz fast genau so weit mit dem Aufbau. Die Mannschaft von Thomas Sonnier ist bereits dabei, Münzspielautomaten auf Hochglanz zu polieren, Gewinne verlockend in Szene zu setzen, und die Greifautomaten mit allerhand Plüschtieren zu bestücken. Ähnlich läuft es am Wagen, an dem Andreas Nock seine Vorbereitungen auf das Völklinger Volksfest trifft. Er hofft darauf, dass möglichst viele Kirmesbesucher an seinem Stand Enten angeln und hübscht den Stand dementsprechend auf. Der Autoscooter dagegen ist noch komplett auf den Transportanhängern verlastet. Doch da sollte noch Zeit genug sein, denn als die Saarbrücker Zeitung den Aufbau beobachtet, sind es noch gut zwei Tage bis zum Kirmesstart am kommenden Samstag.

„Was gab es hier für tolle Zeiten“, blickt Roos wehmütig zurück und zählt Dutzende von Schaustellerbetrieben auf. Er zeigt genau, wo sie auf dem Hindenburgplatz gestanden haben. Jeder Quadratmeter Platz sei unter den Kollegen damals heiß begehrt gewesen, erinnert er sich. Aktuell passen die aufgestellten Betriebe locker auf den Rathausplatz und einen Teil des Hindenburgplatzes. Zwei traditionelle Kinderkarussells, eine Autoschleife, ein Presluftflieger, der Autoscooter und die Tarantella. Dazu gibt es noch allerhand Glücksspielangebote und die unverzichtbaren Kirmesleckereien, wie das berühmte Kirmeseis der Familie Dörks.

Für Kirmeswirtschaft und ein buntes Unterhaltungsprogramm über das Wochenende sorgen Tina und Daniel Stiller rund ums Bit am Markt. Am Samstag steigt dort ein Freestyle-Tanzen. Über das weitere Kirmestreiben informiert Schausteller Heinrich Dörks: „Dienstag ist Kindertag mit günstigen Preisen.“ Im Eligiusviertel geht dann parallel dazu der Herbstjahrmarkt der Mittelstadt über die Bühne.