Die Bauarbeiten für den Völklinger Modepark verzögern sich

Modepark auf Ex-Kaufhof-Gelände : Bau-Start in Völklingen verschiebt sich

Eigentlich sollten die Bauarbeiten für den Modepark in Völklingen im ersten Halbjahr 2019 beginnen. Aber daraus wird wohl nichts.

Ist das ein schlechtes Omen für den Modepark, der auf dem ehemaligen Kaufhof-Gelände in Völklingen gebaut werden soll? Am Freitagmorgen war der Bauzaun, an den die Stadtverwaltung große Banner mit der Aufschrift „Hier entsteht Zukunft“ gehängt hat, umgerissen.

Viele Bürger fragen sich: Wann geht es denn endlich los mit den Bauarbeiten? Die sollten eigentlich im ersten Halbjahr 2019 beginnen (die SZ berichtete). Nach einem Gespräch von Oberbürgermeisterin Christiane Blatt mit Michael Röther, Geschäftsführer der Modepark Röther GmbH, teilte ihr persönlicher Referent Lars Hüsslein mit: „Das Unternehmen befindet sich noch in der öffentlichen Ausschreibungsphase für die verschiedenen Gewerke. Freie Kapazitäten sind wegen der starken Konjunktur nur eingeschränkt verfügbar.“ Außerdem seien noch „genehmigungspflichtige Anpassungen der Verkaufsflächen der gewerblichen Mieter erforderlich“. Diese führen zu Änderungen am genehmigten Brandschutz. Sie müssten nochmals geprüft und genehmigt werden. Neben dem Modepark sollen noch vier Ladenlokale in dem Gebäude vermietet werden.

Röther habe aber in dem Telefonat mit Blatt bekräftigt, der Bau werde beginnen, sobald der Auftrag für den Rohbau vergeben sei. Röther stehe auch weiter zum Eröffnungstermin des Modehauses im Frühjahr 2021, teilte Hüsslein mit. Die Baugenehmigung für den Modepark hatte Blatt Ende September Röther überreicht. Auch ein Parkhaus ist geplant, das künftig direkt von der Bundesstraße 51 erreichbar sein soll. Die Modepark Röther GmbH betreibt 44 Häuser in Deutschland und Österreich. In Völklingen will das Unternehmen auf 6500 Quadratmetern Mode anbieten. Die Stadt wird im Zuge der Ansiedlung den Platz vor dem Alten Rathaus umgestalten und ein Planungsbüro mit dem Entwurf beauftragen.