Der Schlüssel liegt in der Abwehr

Völklingen · Nach dem gelungenen Saisonauftakt sind die Handballer der HSG Völklingen an diesem Sonntag in der Saarlandliga beim TV Kirkel zu Gast. HSG-Trainer Berthold Kreuser hofft, über die Defensivleistung zum Erfolg zu kommen.

 Marcel Rudolph (rechts) fehlte der HSG Völklingen noch zum Saisonauftakt, steht gegen Kirkel aber wieder im Kader. Foto: Klos

Marcel Rudolph (rechts) fehlte der HSG Völklingen noch zum Saisonauftakt, steht gegen Kirkel aber wieder im Kader. Foto: Klos

Foto: Klos

Die Handballer der HSG Völklingen sind am vergangenen Sonntag mit einem 29:21-Sieg gegen den TuS Elm-Sprengen in die neue Saarlandliga-Saison gestartet. Nun steht Hüttenstädtern am Sonntag, 18 Uhr, das erste Auswärtsspiel beim TV Kirkel in der Burghalle ins Haus.

Trotz der überzeugenden Vorstellung gegen Elm-Sprengen will der Trainer des Oberliga-Absteigers, Berthold Kreuser, nichts von einer Favoritenrolle wissen: "Jedes Spiel ist ein neues Spiel. Gerade in der harzfreien Kirkeler Halle könnte es schwer für uns werden. Kirkel war in den letzten Jahren immer sehr heimstark. Uns ist ein schöner Auftakt gelungen, mehr aber auch nicht. Wir werden daher bestimmt nicht den Fehler machen und arrogant in das Spiel gehen."

Auch aus der 26:33-Niederlage der Kirkeler am vergangenen Spieltag gegen Aufsteiger HSG Dudweiler/Fischbach möchte Kreuser keine Schlüsse ziehen: "Da haben ihnen wichtige Leute gefehlt, wie zum Beispiel der etatmäßige Kreisläufer Matthias Matheis. Zudem haben sie mit Christian Boscolo eine richtig starke Mitte und mit Christian Ruppert einen guten Mann im Tor, der sich auch schon in höheren Klassen bewiesen hat." Neben dieser Achse, so Kreuser, müsse die HSG Völklingen sich außerdem auf einen wurfgewaltigen Rückraum gefasst machen.

Der Schlüssel zum Erfolg liegt für den Völklinger Trainer in der Abwehr, auch wenn seine Mannschaft im Auftaktspiel eher ihre Schwächen im Vorwärtsgang zeigte und in diesem Bereich noch Luft nach oben offenbarte: "Es ist richtig, dass wir zu viele Fahrkarten geworfen haben, aber das Spiel wird in der Deckung entschieden. Wenn wir es schaffen, eine ähnliche Abwehrleistung wie gegen Elm-Sprengen zu zeigen, haben wir auch in Kirkel gute Karten und alles andere wird dann von alleine kommen."

Im Vergleich zum ersten Spieltag steht Kreuser der komplette Kader zur Verfügung. Auch der 18-jährige Marcel Rudolph, der aus der eigenen A-Jugend in den Aktivenbereich der Völklinger wechselte und schon in der Oberliga Erfahrung sammeln konnte, ist nach einer überstandenen Grippe wieder im Training und bietet dem Trainer eine weitere Option für den Kreis.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort