Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:28 Uhr

Luisenthaler Brücke
Der lange Weg zum Brücken-Neubau

Führt über die Saar und die Autobahn 620 und ist stark befahren: die Luisen­thaler Brücke.
Führt über die Saar und die Autobahn 620 und ist stark befahren: die Luisen­thaler Brücke. FOTO: BeckerBredel
Luisenthal. Seit Jahren wird über die Luisenthaler Brücke geredet. Bisher ohne Taten – die Probleme, vor die das Bauwerk aus dem Jahr 1959 den Landesbetrieb für Straßenbau (LfS) stellt, sind komplex. Sein Zustand entspricht  seinem Alter: Die Brücke gilt als marode und erneuerungsbedürftig. Noch 2012 plante der LfS eine Sanierung. 2013 hatte er aber errechnet, das lasse sich nicht wirtschaftlich bewerkstelligen, man müsse neu bauen. Und: Wegen des starken Verkehrs brauche man während des Neubaus eine Behelfsbrücke. Von Doris Döpke

Als nächste – bessere – Variante fasste der LfS eine Verlegung der Brücke ins Auge, Richtung Saarbrücken, direkt neben dem alten Bauwerk. Schwierigkeit dabei: Das dafür nötige Grundstück auf der Luisen­thaler Saarseite gehört der Steag. Und  die hatte andere Preisvorstellungen als das Land. Im Sommer 2016 hieß es daher, man werde den Neubau wohl am alten Ort errichten – mit Vollsperrung. Was Völk­linger Kommunalpolitiker auf die Palme brachte, denn das hätte Verkehrschaos in der Stadt bedeutet.

Diese Gefahr scheint jetzt gebannt. Nach Aussage des LfS-Vizechefs Werner Nauerz beim Orts­termin ist man – nach geklärter Grundstücks-Frage – zurückgekehrt zum Plan, die neue Brücke direkt neben der alten zu bauen. So könnte der Verkehr während der Bauzeit noch über die alte Brücke fließen.