Der Dauerbrenner

Im letzten Heimspiel 2015 will sich Völklingen an diesem Samstag gegen den FK Pirmasens II gebührend verabschieden. Im Tor steht wieder Sebastian Buhl. Der 27-Jährige ist der Dauerbrenner beim SV Röchling.

Er ist der dienstälteste Spieler im Kader des SV Röchling Völklingen . Seit 2007 spielt Torwart Sebastian Buhl für den Tabellensechsten der Oberliga. Der 27-Jährige bringt es auf 134 Oberliga-Einsätze für den Club. Begonnen hat seine Zeit in Völklingen in der Verbandsliga, der damals höchsten saarländischen Klasse. Dort war für Buhl, dessen fußballerische Wurzeln beim FV Bischmisheim liegen, nach seinem Wechsel 2007 vom 1. FC Saarbrücken II Abstiegskampf angesagt. "Das war eine extreme und schwere Phase. Ich erinnere mich gut an die wichtigen Spiele gegen Marpingen oder Hemmersdorf. Am Ende hat es zum Glück gereicht", blickt Buhl auf seine Anfänge in Völklingen zurück.

Bei Röchling ging es mit dem jungen Torwart stetig bergauf. Nach Rang sieben und der Vize-Meisterschaft 2010 holte der SV den Titel und stieg in die Oberliga auf. "Das war sicher einer der schönsten Momente, als wir mit dem 4:0 zuhause gegen den SV Bübingen den Aufstieg klargemacht haben", sagt Buhl. Der studierte BWLer räumt ein: "Leistungstechnisch waren die ersten Jahre nicht einfach. Zumal das Publikum in Völklingen sehr kritisch ist."

Große Kritik musste die Mannschaft im ersten Halbjahr der Saison 2013/2014 einstecken, als Völklingen dem Abstieg entgegen taumelte. Die Verpflichtung von Trainer Günter Erhardt brachte nach dem Winter die Wende, gipfelnd in dem spannendsten Saisonfinale, als dem SV durch Pascal Stellettas Doppelschlag zum 2:2 bei Arminia Ludwigshafen auf den letzten Drücker der Klassenverbleib glückte. "Diese Rückrunde hatte es in sich. Das letzte Spiel in Ludwigshafen bleibt unvergessen", sagt Buhl, der Röchling alleine wegen all der Erfahrungen sehr verbunden ist. "Völklingen ist im Prinzip der einzige Verein, für den ich aktiv gespielt habe und er ist mir dadurch natürlich ans Herz gewachsen. Ich habe hier viel erlebt, Höhen wie Tiefen", sagt der Schlussmann, der beruflich seit Jahren für den Trikotsponsor des Clubs tätig ist.

An diesem Samstag wird Buhl ab 14.30 Uhr im Heimspiel gegen den Tabellenvorletzten FK Pirmasens II wieder seine Arbeit im Tor verrichten. Anders als beim 0:0 im Hinspiel sollen diesmal drei Punkte her - auch mit Blick auf die Zielsetzung: "Mittlerweile stehen wir ja recht gesichert da. Wenn wir am Ende in etwa so abschneiden wie vergangene Saison mit Rang fünf, war es für uns eine gute Runde", sagt Völklingens Dauerbrenner.