| 00:00 Uhr

CDU weist Forderung nach Baustopp am Sportplatz zurück

Fürstenhausen. red

"Manfred Jost verabschiedet sich von Fürstenhausen ": Mit diesen Worten hat gestern Gisela Rink , stellvertretende CDU-Fraktionsvorsitzende im Stadtrat und Vorsitzende des CDU-Stadtverbandes, die Forderung des Fraktionschefs der Grünen nach sofortigen Baustopp am Sportplatz Fürstenhausen kommentiert. Diese Forderung sei "unmöglich und ein Schlag ins Gesicht aller Fürstenhausener Bürger".

Jeder, der sich ernsthaft mit der Neugestaltung des Stadtteiles befasse, wisse, dass es ohne Sanierung des Sportplatzes keine weitere Entwicklung geben könne, so Gisela Rink . Erst danach könne die Gestaltung des Dorfplatzes in Angriff genommen werden. Dadurch gewinne die Ortsmitte neue Attraktivität, die auch für den interessierten Investor des Seniorenheimes wichtig sei.

Fürstenhausen sei ein Stadtteil, der viele Jahre gebeutelt worden sei. Er habe einen Neuanfang verdient. Dies dürfe nicht wegen anderer Probleme zurückgestellt werden. Auch der Sportverein Fürstenhausen , der das Ortsgeschehen seit Jahren mitgestalte, habe eine neue Chance verdient. Ähnlich äußerte sich gestern auch der Vorsitzende der CDU-Fraktion im Ortsrat, Uwe Steffen.