| 19:15 Uhr

CDU warnt: Höchste Zeit am Bahnhof

Problemfall Bahnhof Luisenthal: Das Vordach über dem Eingang des Gebäudes gilt inzwischen als einsturzgefährdet, und auf dem Vorplatz lösen sich bereits Pflastersteine. Foto: Becker & Bredel
Problemfall Bahnhof Luisenthal: Das Vordach über dem Eingang des Gebäudes gilt inzwischen als einsturzgefährdet, und auf dem Vorplatz lösen sich bereits Pflastersteine. Foto: Becker & Bredel FOTO: Becker & Bredel
Luisenthal. „Katastrophale Zustände“ hat die Völklinger CDU-Stadtratsfraktion nach eigenen Angaben am Luisenthaler Bahnhof vorgefunden. Sie warnt unter anderem wegen eines offenbar einsturzgefährdeten Vordachs. red

Der Stadt Völklingen war bei einer Auktion Anfang April das Bahnhofsgebäude in Luisenthal entgangen. Für 35 000 Euro schnappte sich ein bisher der Öffentlichkeit unbekannter Interessent das Gebäude . (die SZ berichtete) Die Völklinger CDU-Stadtratsfraktion war kürzlich zu einer Begehung in Luisenthal unterwegs und zeigte sich nun in ihrer Bilanz gerade entsetzt von der Situation an Bahnhof und Umfeld. "Die katastrophalen Zustände dort machen dringenden Handlungsbedarf deutlich!", sagen Fraktionschef Stefan Rabel und seine Stellvertreterin Ulrike Müller gemeinsam in einer Presseerklärung. Neben dem augenscheinlich einsturzgefährdeten Vordach und dem insgesamt schlechten Erscheinungsbild des Gebäudes müsse vor allem auch der Bahnhofsvorplatz saniert werden, auf dem sich zahlreiche Pflastersteine lösten, was eine erhebliche Gefahr für Fußgänger und Fahrzeuge darstelle.



Ein erster kleiner, aber wichtiger Schritt zu einer Verbesserung sei das Umsetzen des Fahrkartenautomaten in die Unterführung oder vor das Gebäude , damit Bahnkunden nicht länger den äußerst schmalen und sehr gefährlichen Weg zwischen Gleisanlage und Wartebereich auf dem Bahnsteig gehen müssten, um eine Fahrkarte zu ziehen. Auch der fehlende barrierefreie Zugang dürfe kein Dauerzustand bleiben.

Laut Rabel und Müller wurden Oberbürgermeister Klaus Lorig (CDU ) und die Verwaltung eindringlich gebeten, gemeinsam mit der Bahn, dem neuen Bahnhofseigentümer und dem Land aktiv zu werden, um schnelle Verbesserungen zu erzielen. Die CDU-Fraktion fordere außerdem eine beidseitige durchgehende Lärmschutzwand entlang der Gleisanlage, damit die Lärmbelästigung für alle Bürger Luisenthals gesenkt werden könne.

Luisenthal müsse schnellstmöglich als Sanierungsgebiet ausgewiesen werden, damit das Bild des Stadtteils verbessert werden könne. Angesprochen worden - und in den Plänen weiterhin auch so aufgeführt - sei der Wunsch der CDU-Fraktion, das Oberdorf in Luisenthal mit dem Unterdorf zu verbinden - zum Beispiel durch den Bau einer Fußgängerbrücke über die Bahnlinie hinweg. Dann müssten die Bürger nicht mehr die gefährliche Unterführung in der Altenkesseler Straße nutzen. Dies sei auch einhelliges Meinungsbild in allen Bürgerwerkstätten und Versammlungen gewesen, die seit 2007 in dem Stadtteil stattgefunden hätten, erinnerten Rabel und Müller.