| 20:11 Uhr

„Bitte nicht an der roten Ampel halten“

Die Autoschlange ist soeben vom Saarstahl-Gelände auf die B 51 eingebogen. Betriebsratsvorsitzender Stephan Ahr fährt voran. Fotos (5): Becker & Bredel
Die Autoschlange ist soeben vom Saarstahl-Gelände auf die B 51 eingebogen. Betriebsratsvorsitzender Stephan Ahr fährt voran. Fotos (5): Becker & Bredel FOTO: Becker & Bredel
Völklingen. Saarstahler schicken einen Protest-Korso nach Saarbrücken – Start am Nauweiler Gewann in Völklingen. Doris Döpke

"242!" Es ist 14.15 Uhr, eben hat jemand gezählt. Und Mathias Biehls Frage ist beantwortet. Er wolle nicht die Zahl der Räder wissen, sondern die der Autos, hatte der Polizist aus Alt-Saarbrücken gejuxt. Biehl ist Einsatzleiter beim Saarstahl-Korso, der am Montag von Völklingen nach Saarbrücken rollt. Je mehr Wagen mitrollen, desto länger - logisch - der Zug. Und je länger der Zug, desto länger muss die Polizei den Querverkehr stoppen auf der B 51, der Korso-Strecke.


242 Autos hintereinander, das sind etwa anderthalb Kilometer, überschlagen die Polizei- und Betriebsrats-Leute, die gemeinsam mit Biehl ein schattiges Fleckchen aufgesucht haben an der langen Betriebsstraße vor dem Nauweiler Walzwerk. Und die 242 sind noch nicht das letzte Wort: "Es kommen noch Kollegen rüber von der Frühschicht", sagt der Zähler.

Mehr Teilnehmer, als Stephan Ahr, der Betriebsratsvorsitzende, erwartet hat. Er strahlt. Wird zugleich ein bisschen unruhig, lässt den Zug ein paar Minuten vor der Zeit starten: "Aufsitzen, hüühhh!"



Lange schon ist Ahr am Torhaus 10, hat die ankommenden Demo-Teilnehmer alle einzeln begrüßt. IG-Metall-Fahnen wehen aus offenen Autofenstern. Auf den Kühlerhauben prangen "Stahl ist Zukunft"-Plakate; Ahrs Mitarbeiterin Susanne Heintz, ihres Zeichens Mediengestalterin, hat sie entworfen. Fummelig, sie an den Autos festzukriegen - "hat jemand Klebeband?" Natürlich hat jemand, eine dicke Rolle geht von Hand zu Hand.

Guido Lesch von der IG Metall gibt den Mann mit dem Megafon. Er fährt in einem Smart am schon aufgestellten Zug entlang, hält die Flüstertüte aus dem offenen Dach und gibt unerwartete Polizei-Hinweise weiter: "Bitte nicht an der roten Ampel halten!"

Bekannte Gesichter sind dabei. Hubert Kesternich, Mitbegründer der Initiative Völklinger Hütte. Dagmar Galinowski und Klaus Degen, Stadtverordnete beide, "aber hier sind wir als Saarstahler", sagen sie. Betriebsräte und Vertrauensleute aus Dillingen sind gekommen. Und wo immer man fragt, warum die Korso-Teilnehmer die Protestfahrt mitmachen, erhält man kundige Antworten. Die Emissionshandel-Regeln der Europäischen Union - "das ist eine Existenzfrage für unsere Werke", sagt Detlef Schweitzer vom Dillinger-Betriebsrat. "Solange wir hier in Europa - erst recht im Saarland - saubere Industrie haben, warum sollen wir dann Strafsteuern zahlen, die andere Länder nicht haben?", sekundiert Vertrauensmann Hans-Jörg Arweiler.

"Ist doch wichtig für die Zukunft. Auch für unsere": So bringen es vier junge Leute auf den Punkt, die die Fahrt auf ihren Rollern mitmachen. Christopher Welter, Erkan Ermis, Kevin Kastler-Müller und Elias Wagner arbeiten bisher nur als Praktikanten bei Saarstahl, ihre Ausbildung beginnen sie erst im August. Aber was gut ist fürs Unternehmen und dessen Mitarbeiter, ist ihnen jetzt schon klar. Und dafür tun sie was.

Gar nicht so einfach, die „Stahl ist Zukunft“- Plakate am Motorraumdeckel zu befestigen – sie sollen während der Fahrt ja nicht davonwehen. Zum Glück hat jemand Klebeband dabei. Damit klappt es.
Gar nicht so einfach, die „Stahl ist Zukunft“- Plakate am Motorraumdeckel zu befestigen – sie sollen während der Fahrt ja nicht davonwehen. Zum Glück hat jemand Klebeband dabei. Damit klappt es. FOTO: Becker & Bredel
Christopher Welter, Erkan Ermis, Kevin Kastler-Müller und Elias Wagner (von links) fangen im August ihre Ausbildung bei Saarstahl an – und sind schon jetzt im Korso dabei, als Rollerfahrer.
Christopher Welter, Erkan Ermis, Kevin Kastler-Müller und Elias Wagner (von links) fangen im August ihre Ausbildung bei Saarstahl an – und sind schon jetzt im Korso dabei, als Rollerfahrer. FOTO: Becker & Bredel
Patrick Ripplinger und Susanne Heintz verteilen Mineralwasser an die Teilnehmer der Protestfahrt.
Patrick Ripplinger und Susanne Heintz verteilen Mineralwasser an die Teilnehmer der Protestfahrt. FOTO: Becker & Bredel
Hans-Jörg Arweiler (links) und Axel Heinz, IG-Metall-Vertrauensleute bei Dillinger, kurz vorm Korso-Start.
Hans-Jörg Arweiler (links) und Axel Heinz, IG-Metall-Vertrauensleute bei Dillinger, kurz vorm Korso-Start. FOTO: Becker & Bredel