Bewohnerin wurde zu Brandopfer

Nach dem Brand in einem Wohnhaus am Donnerstag in Völklingen hat die Polizei gestern Details zum Todesopfer bekannt gegeben. Wie bereits vor Ort von Nachbarn vermutet worden war, handelt es sich dabei um die 64-Jährige Bewohnerin. Sie hatte in dem Haus in der Merkur straße zusammen mit ihrem Mann gelebt. Dieser war zum Zeitpunkt des Brandes jedoch nicht zu Hause gewesen. Als Todesursache habe die Obduktion eine Erstickung durch Rauchgas ergeben, hieß es. Nachdem am Donnerstag noch nicht feststand, warum der Brand mit starker Rauchentwicklung ausgebrochen war, hat die Polizei nun Fremdeinwirkung sowie einen technischen Effekt als Ursachen ausgeschlossen. Die Beamten gehen von Brandlegung durch Menschenhand aus. Ob es sich dabei um Absicht gehandelt habe, sei allerdings nicht mehr feststellbar, teilte die Polizei mit. Möglich sei auch ein Zwischenfall mit einer brennenden Kerze, einer Zigarette oder Ähnlichem.

Zum durch den Brand entstandenen Schaden konnte nun ebenfalls eine Zahl genannt werden. Der Gesamtschaden wird demnach auf rund 100 000 Euro beziffert.