| 20:51 Uhr

Vorschau auf Völklinger Oldtimerkorso
Spot an fürs Land der aufgehenden Sonne

Blitzendes Prachtstück, technisch voll intakt und für die Ausfahrt natürlich bestens poliert – eine Impression vom Völklinger Oldtimer-Korso 2015. 
Blitzendes Prachtstück, technisch voll intakt und für die Ausfahrt natürlich bestens poliert – eine Impression vom Völklinger Oldtimer-Korso 2015.  FOTO: Wirtschaftskreis Völklingen / Michael Demmer
Völklingen. Japan steht im Blickpunkt beim Völklinger Oldtimer-Korso am 21. Oktober. „Nippon Klassik“ haben die Organisatoren ihre Sonderkategorie 2018 getauft. Von Doris Döpke

Am Sonntag, 21. Oktober, lädt der Wirtschaftskreis Völklingen zum Herbsttag ein in die Völklinger Innenstadt – zum letzten verkaufsoffenen Sonntag des Jahres. Traditionsgemäß sind dann nicht nur die Geschäfte offen, die Besucher erwartet auch ein breit gefächertes Unterhaltungsprogramm. Dessen Höhepunkt ist allherbstlich der Oldtimer-Korso.


Für die Liebhaber historischer Autos, Motorräder, Nutzfahrzeuge und Landmaschinen ist es die 17. Runde in Völklingen. Bei Organisatoren und Teilnehmern haben sich mittlerweile ein paar Abläufe gut eingespielt. Ab morgens um neun treffen sich die Oldtimer-Fahrer mit ihren Wagen am Neuen Rathaus in Völklingen. Ein Festzelt ist aufgebaut fürs Fahrerfrühstück und allerlei Benzingespräche. Wer beim Korso mitfahren möchte, sollte sich bis 13 Uhr angemeldet haben. Um 13.30 Uhr beginnt die Rundfahrt durch die Stadt. Sie führt durch die Hohenzollern-, Karl-Janssen-, Bismarck- und Poststraße zur unteren Rathaus­‑straße. Dort stellt der Korso-Moderator den Zuschauern jedes einzelne Fahrzeug vor.

Gegen 15 Uhr geht es zurück zum Hindenburgplatz; eine Jury nimmt die Oldtimer in Augenschein. In elf Kategorien sind insgesamt 26 Pokale und Preise zu gewinnen. Danach darf das Publikum nochmal Oldtimer in Aktion genießen: Ab 16 Uhr unternehmen die Siegerfahrzeuge ihre Rundfahrt, in der Rathaus­straße werden die Preise überreicht.



Das Organisationsteam – Arno Harth, kaufmännischer Geschäftsführer im Weltkulturerbe, Steuerberater Achim Schmitt und Blumenhändler Heinz Rupp – hat sich wieder eine Sonderkategorie ausgedacht. 2017 standen die „alten Schweden“ im Blickpunkt. 2018 heißt das Motto „Nippon Klassik – Autos aus dem Land der aufgehenden Sonne“. Schließlich, sagt das Trio, seien japanische Fahrzeuge uns schon so lange vertraut, dass auch sie längst das Oldtimer-Alter von mindestens 30 Jahren (also Baujahr 1988 und älter) erreicht haben.

Bisher, berichtet Achim Schmitt, hätten sich rund 80 Teilnehmer angemeldet. „Guter Durchschnitt“, lautet sein Kommentar dazu: Die meisten Mitfahrer beschlössen erst kurzfristig, an dieser letzten großen Ausfahrt des Jahres teilzunehmen. In den vergangenen Jahren kamen stets um die 300 Besitzer alter Schätzchen nach Völklingen.

Was das Praktische betrifft, „haben wir ein paar organisatorische Probleme abgeschafft“, berichtet er. Auf dem Hindenburgplatz werde ein großer Toilettenwagen mit Personal stehen – so etwas hatten die Fahrer zuvor vermisst. Und damit unterwegs kein Stau entsteht, der alten, luftgekühlten Motoren schlecht bekommt, schickt man die Fahrzeuge in kleinen Gruppen, zu jeweils 20, auf den Weg. Bei der Aufstellung ist der Hindenburgplatz Pkws und Nutzfahrzeugen vorbehalten, Motorräder sammeln sich auf den Rathausplatz, Landmaschinen und Traktoren auf dem Otto-Hemmer-Platz.

Bleibt nur noch, die Daumen zu drücken für oldtimer-gerechten Sonnenschein. „Wir hoffen ja sehr, dass der goldene Oktober uns erhalten bleibt“, sagt Schmitt. Doch selbst wenn’s regnet, wie im vorigen Jahr, wird der Korso ein Sonntags-Höhepunkt sein.

Historischer Trecker beim Korso 2016.
Historischer Trecker beim Korso 2016. FOTO: Wirtschaftskreis Völklingen / Michael Demmer