Stichwahl in Völklingen: Auf den Wahlschein sollte man gut aufpassen

Stichwahl in Völklingen : Auf den Wahlschein sollte man gut aufpassen

(er) Auf zahlreiche Nachfragen hin hat die Völklinger Stadtverwaltung noch einmal die Modalitäten für die Stichwahl des Oberbürgermeister am 8. Oktober erklärt. Die Dinge liegen folgendermaßen: Wer am 24. September im Wahllokal gewählt hatte und dies nun erneut tun will, sollte nach Möglichkeit seine damalige Wahlbenachrichtigung erneut mitbringen. Wenn sie aber nicht mehr verfügbar ist, reicht auch der Personalausweis.

Etwas komplizierter geht es bei der Briefwahl zu. Wer am 24. September per Brief gewählt hat, wird nun vom Rathaus aus  erneut Wahl­unterlagen erhalten. Bei diesen ist dann auch der Wahlschein, der nicht mit der Wahlbenachrichtigung zu verwechseln ist. Dieser Wahlschein, amtlich gesiegelt,  bedeutet die persönliche Legitimation, zu wählen. Er wird vom Wähler unterschrieben und  zusammen mit dem Extra-Umschlag mit dem Stimmzettel, der bis zur Auszählung verschlossen bleibt, ins (größere) Briefwahl-Kuvert gesteckt und abgesandt. Der beiliegende Wahlschein wird dann geprüft und erfasst, bevor der Wahlumschlag, weiterhin verschlossen und nicht mehr dem Absender zuzuordnen,  bis zum Zeitpunkt der Auszählung der Stimmen in die Urne wandert. Wenn sich ein Wähler entschließt, nun doch nicht die Briefwahl auszuüben, sondern persönlich im Wahllokal seine Stimme abzugeben, muss er diesen Wahlschein vorlegen. Denn sonst könnte er ja – zumindest theoretisch – zweimal wählen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung