| 20:36 Uhr

Fastnacht in Ludweiler
Auch bei Kälte tanzt Ludweiler fröhlich

Tausende Besucher schauten sich am Sonntagnachmittag den Fastnachtsumzug in Ludweiler an. Der örtliche Theaterverein Thalia sorgte für eine Extra-Überraschung: Seine Mitglieder kamen, passend zu ihrem jüngsten Stück, im Nonnen-Kostüm – und hatten den Papst dabei.
Tausende Besucher schauten sich am Sonntagnachmittag den Fastnachtsumzug in Ludweiler an. Der örtliche Theaterverein Thalia sorgte für eine Extra-Überraschung: Seine Mitglieder kamen, passend zu ihrem jüngsten Stück, im Nonnen-Kostüm – und hatten den Papst dabei. FOTO: BeckerBredel
Ludweiler . 77 Gruppen waren am Sonntag beim Ludweiler Fastnachtsumzug dabei – rund 1800 Menschen. Und ganz viele Zuschauer. Obwohl das Wetter dieses Mal nicht recht mitspielte. Von Andreas Lang

Eiskalt hat das Wetter den Ludweiler Straßenkarneval erwischt. Und noch schlimmer: Es wurde sogar noch nass-kalt. Gut nur, dass sich die Ludweiler Karnevalsgesellschaft Die Beele‘s über die Jahre mit bislang 66 närrischen Umzügen durch den Ort ein treues Stammpublikum erarbeitet hat. Und so durfte sie sich auch zur 67. Auflage ihres Umzugs am Fastnachtssonntag eines ansehnlichen Publikums erfreuen.



Besonders viele Schaulustige haben sich zwischen dem Festzelt auf dem Friedrich-Ebert-Platz und der Hugenottenkirche versammelt. Dadurch dauert es ein Weilchen, ehe Zugmoderator Hans Agostini die Strecke frei hat. Da braucht es schon einige Aufrufe, im Sinne der Sicherheit die Fahrbahn frei zu machen.

Unmittelbar nach Zugmarschall Thomas Laval und dem Führungsfahrzeug wird erst einmal Stimmung gemacht. Die Brassband Ludweiler braucht dafür auch die ganze Fahrbahnbreite der Straße, als sie zum „Hulapalu“ aufspielt. Und sofort breitet sich die Welle des Singens und Tanzens aus. Klar, denn das schafft nicht nur die notwendige Stimmung für alles Folgende – die Bewegung fördert obendrein die Durchblutung und wärmt so die vom Warten abgekühlten Körper auf. Einlagen wie diese stehen während des Umzugs immer wieder auf dem Programm.

Fotostrecke: So feierte Ludweiler FOTO: Von Becker & Bredel

Da hat die Marchingband des Fanfarencorps Völklingen ein ganzes Medley an Stimmungsliedern zu bieten. Der absolute Hit des Tages ist aber nur über die Beschallungsanlagen auf den Umzugswagen zu hören. Sobald das Lied erklingt, bei dem immer nur „Johnny Depp“ zu singen ist – da kann keiner die Gliedmaßen still halten, und ein wildes Zappeln beginnt.

Es geht aber auch ganz anders. Da schmettern die Nonnen des Theatervereins wie aus dem Nichts, ganz ohne Begleitmusik und unverstärkt, einen Gospelsong – „I will follow him “– wie sie es vor Wochen bei ihren ausverkauften Vorstellungen bei einem heiteren Krimi aus dem Kloster getan haben. Ein bisschen schräg, aber sooo süß. Und schwuppdiwupp entführen sie Regionalverbandsdirektor Peter Gillo, der bis dahin den Umzug von der Treppe der Hugenottenkirche aus beobachtet hatte.

Fantasievolle Verkleidungen machen außerdem den Umzug aus. „Willst du hoch und höher pokern, geht das nur mit vielen Jokern“, haben die Schaffschuhversteckler – eine Beele‘s-Abteilung – gedichtet und auf ihren Umzugswagen geschrieben. Klar, dass hintendrein allerhand Joker in bunter Verkleidung laufen – einer von ihnen ist  die designierte Oberbürgermeisterin Christiane Blatt, die erst am Freitag entmachtete Ortsvorsteherin.

„Ob Schnee oder Eis, die Pappnasen sind heiß“, lautet das Motto der Pappnasen – als hätten sie schon vorher gewusst, dass der Beele‘s-Umzug dieses Mal nicht von der Sonne geküsst würde. Eisbär und Iglu haben sie aus Styropor für ihren Wagen gebastelt, sie selber sind winterfest als Eskimos dabei.

Den Glanzpunkt in Sachen Umzugswagen setzen aber die Beele‘s selbst. Prinz Marc und seine Isabel sind im Zuckerland unterwegs, was einige übergroße und bunte Pappfiguren plastisch untermalen. Selbstverständlich sind auch die Nachbarvereine mit von der Partie. Die Kreisler mit Prunkwagen und Stadtsoldaten – mit inzwischen überzeugend lautstarker Kanone. Die Aktionsgemeinschaft Heidstock mit dem altbekannten Umzugswagen, die Braddler mit ihrem Prinzenpaar Fritz und Tina, die Doll-Doll mit ihrem Kinderprinzenpaar Maximilian und Xenia, die wie auch Hofnarr Joanna der Eiseskälte trotzen und unermüdlich süße Gaben ins Publikum werfen.

Als weitere Hingucker zeigen sich die Rittersleut der Partybremsen, die Indianer des Mandolinenclubs und viele mehr. Insgesamt sind es 77 Gruppen, plus Feuerwehr und Besenwagen am Schluss, insgesamt beziffert Zugmarschall Laval die Zahl der Teilnehmer auf knapp 1800.

Es ist auf der Bühne stets ein Blickfang, auf der Straße ebenso: Hier das Männerballett des Ludweiler Karnevalsvereins Die Beele’s.
Es ist auf der Bühne stets ein Blickfang, auf der Straße ebenso: Hier das Männerballett des Ludweiler Karnevalsvereins Die Beele’s. FOTO: BeckerBredel
Märchenhaft: Junge Frauen aus dem Ludweiler Karate Fun kamen als Rotkäppchen.
Märchenhaft: Junge Frauen aus dem Ludweiler Karate Fun kamen als Rotkäppchen. FOTO: BeckerBredel