Angekommen in der neuen Liga

Liga-Neuling TTC Wehrden ist in der Tischtennis-Regionalliga Südwest weiter erfolgreich: Mit 5:5 Punkten liegt der TTC auf Rang sechs von zehn. Der Klassenverbleib wird nach den Leistungen immer realistischer.

Der TTC Wehrden ist endgültig in der Tischtennis-Regionalliga angekommen. Nach zuletzt drei Punkten aus vier Spielen gewann der Aufsteiger am vergangenen Samstag gegen die TSG Heilbronn sicher mit 9:5. "Ich habe zu keinem Zeitpunkt wirklich an dem Sieg gezweifelt", sagte Wehrdens Vorsitzender Karlheinz Becker: "Unser Ziel war schon die ganze Zeit der Klassenverbleib, aber jetzt ist auch das Selbstvertrauen da, dass wir es aus eigener Kraft schaffen."

Schon in den Anfangsdoppeln bewiesen die Wehrdener ihre Stärke. Das Spitzenduo bestehend aus Alexander Fischer und Ludvik Persolja siegte sicher mit 3:0, ehe sich die Paarung Michael Schwarz/Lukas Kurfer nach 0:2-Rückstand noch zu einem 3:2-Sieg kämpfte. Arnoldas Domeika und Fabian Freytag verloren unglücklich mit 1:3.

Auch in den Einzeln war Wehrden seinen Gästen stets um eine Nasenlänge voraus. Vor allem die Nummer eins des TTC, Alexander Fischer, zeigte bei seinen beiden souveränen 3:0-Siegen überragende Leistungen. "Er ist in einer ausgezeichneten Form und liefert regelmäßig Top-Leistungen ab. Er sticht wirklich hervor mit seiner Art zu spielen: ruhig, kämpferisch und immer voll konzentriert", fand Becker lobende Worte.

Nachdem neben Fischer auch sein Partner im vorderen Paarkreuz, Neuzugang Ludvik Persolja, sein erstes Einzel gegen Soroosh Amiri Nia mit 3:2 gewann, stand es bereits 4:1 für die Hausherren - für Alexander Fischer "der Knackpunkt". "Dass wir nach den Doppeln vorne direkt zwei Punkte gemacht haben - das war schon die halbe Miete", sagte der 31-Jährige.

Wehrdens zweiter Neuzugang, Arnoldas Domeika, erhöhte mit einem 3:1-Sieg über Patrick Dudek direkt auf 5:1, ehe Heilbronn noch mal herankam. Michael Schwarz gab eine 2:0-Führung gegen Petr Husnik noch her (2:3) - Fabian Freytag und Lukas Kurfer verloren jeweils mit 1:3.

Der zweite Einzeldurchgang verlief wieder nach Vorstellung der Gastgeber: Fischer und Persolja (3:2) erhöhten zum 7:4-Zwischenstand, nur Domeika verlor sein zweites Einzel (1:3). Michael Schwarz machte es besser und gewann gegen Dudek sicher mit 3:0, ehe Freytag gegen Dominik Rau (3:1) alles klarmachte.

"Der Sieg war sehr, sehr wichtig, weil Heilbronn ein direkter Konkurrent gegen den Abstieg ist", freute sich Becker. Alexander Fischer ergänzte: "Das war wichtig für den Lauf der Saison. Wir haben jetzt 5:5 Punkte und noch vier Spiele - es sieht sehr gut für uns aus."

Die nächsten Partien des TTC, der durch den Sieg auf Tabellenplatz sechs kletterte, stehen am 28. und 29. November bei der FR Freiburg und der TSG Kaiserslautern an.