Anbau an die Wehrdener Kulturhalle?

Anbau an die Wehrdener Kulturhalle?

Wehrden. Im Rahmen des Förderprogramms "Soziale Stadt - Stadtteile mit besonderem Entwicklungsbedarf" wurden der Stadt Völklingen Mittel zur Umfeldgestaltung der Wehrdener Kulturhalle bewilligt. "Insgesamt stehen 365 000 Euro zur Verfügung", erklärte Oberbürgermeister Klaus Lorig am Mittwochabend in der Sitzung des Wehrdener Stadtteilforums

Wehrden. Im Rahmen des Förderprogramms "Soziale Stadt - Stadtteile mit besonderem Entwicklungsbedarf" wurden der Stadt Völklingen Mittel zur Umfeldgestaltung der Wehrdener Kulturhalle bewilligt. "Insgesamt stehen 365 000 Euro zur Verfügung", erklärte Oberbürgermeister Klaus Lorig am Mittwochabend in der Sitzung des Wehrdener Stadtteilforums. In der Summe sind auch städtische Eigenmittel enthalten. Unter anderem geht es um die drei leer stehenden Häuer oberhalb der Halle. Sie gehören inzwischen der Stadt und sind laut Lorig nicht mehr sanierungsfähig. Eine Option wäre ihr Abriss. Ein kleiner Anbau an die Halle, so erläuterte der Verwaltungschef, könnte als Lagerraum genutzt werden. Noch in diesem Jahr, so Judith Scharnowski vom Rathaus-Fachdienst Städtebauförderung, müsse man signalisieren, dass die Maßnahme angegangen werde. Nur dann seien die Fördermittel gesichert. Nach Angaben Lorigs ist deshalb geplant, in den Etat des städtischen Grundstücks- und Gebäudemanagementbetriebs 300 000 Euro für einen Neubau einzustellen. Die Zeit drängt: Bis spätestens 2013 muss alles abgerechnet sein. Ob die Häuser abgerissen werden, ist aber noch keineswegs sicher. Die Bürger sollen in die Planungen einbezogen werden. Die Arbeitsgruppe Städtebau des Wehrdener Stadtteilforums wird den Bürgerbeteiligungsprozess koordinieren und durchführen. Im Frühjahr 2009 waren bereits alte Anbauten im rückwärtigen Umfeld der Kulturhalle abgerissen worden, um mehr Platz zu schaffen. In diesem Mai wurde dann der neu gestaltete Innenhof an der Kulturhalle eingeweiht.

Mehr von Saarbrücker Zeitung