1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Völklingen

Allzeit bereit zu Lande und zu Wasser

Allzeit bereit zu Lande und zu Wasser

Luisenthal. An diesem Wochenende feiert der Löschbezirk Luisenthal der Freiwilligen Feuerwehr Völklingen mit vielen Gästen und Ehrengästen sein 100-jähriges Bestehen. Als passender und geschichtsträchtiger Ort für den Festkommers wurde die Waschkaue des früheren Bergwerks Luisenthal ausgewählt (siehe "Auf einen Blick")

Luisenthal. An diesem Wochenende feiert der Löschbezirk Luisenthal der Freiwilligen Feuerwehr Völklingen mit vielen Gästen und Ehrengästen sein 100-jähriges Bestehen. Als passender und geschichtsträchtiger Ort für den Festkommers wurde die Waschkaue des früheren Bergwerks Luisenthal ausgewählt (siehe "Auf einen Blick"). Und auch ansonsten steht die Wehr in Luisenthal gut da, wie sich beispielsweise am vergangenen Sonntag zeigte, als die Völklinger Feuerwehrleute den Luisenthaler Löschbezirksführer Heiko Schlang zum neuen stellvertretenden Wehrführer der Stadt wählten.Ausbau in EigenarbeitBereits seit 1993 wird der Löschbezirk Luisenthal von Heiko Schlang geleitet. Und damit begannen auch Veränderungen, die der Wehr ihr heutiges Gesicht gaben. Das Gerätehaus in der Neue Straße genügte nicht mehr den Sicherheitsstandards. 1999 wurde mit dem Neubau des Gerätehauses in der Jahnstraße begonnen. Das alte Schulhaus wurde umgebaut und eine neue Fahrzeughalle mit drei Stellplätzen erstellt, dazu ein Schulungsraum, eine Küche sowie Sanitärräume und Umkleiden für Frauen und Männer. Fast alle Arbeiten wurden von den Feuerwehrleuten selbst durchgeführt. Später wurde eine weitere Fahrzeughalle mit einem Stellplatz an das Gebäude des jetzigen Kindergartens angebaut. Auch diese Maßnahme wurde von den Wehrleuten durchgeführt. In dieser Halle finden die Hochwasserboote ihren Platz. Der Löschbezirk Luisenthal ist nämlich zusammen mit dem Löschbezirk Wehrden für die Wasserrettung im Bereich der Feuerwehr Völklingen zuständig. Ausgestattet ist der Löschbezirk neben zwei modernen Löschfahrzeugen mit einem Mehrzweckboot und einem Bootsanhänger mit vier Hochwasserbooten. Der Hochwassereinsatz von 1993 war übrigens einer der längsten Einsätze der Feuerwehr Luisenthal und auch der erste Einsatz des damals frisch gewählten Löschbezirksführers Heiko Schlang. 2004 wurde auch der Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Luisenthal gegründet.Start im Jahr 1909Laut Feuerwehrchronik hat der Löschbezirk derzeit 33 aktive Mitglieder. Der Altersabteilung gehören fünf Mitglieder an. 13 machen mit bei der Jugendfeuerwehr. Im letzten Jahr wurde der Löschbezirk 47-mal alarmiert. Aber das Jubiläum bietet auch Anlass, sich zu erinnern, wie alles begonnen hatte. Ausgangspunkt für die Neuorganisation des Feuerwehr-Wesens war ein Erlass des Oberpräsidenten der damaligen preußischen Rheinprovinz. Am 2.August 1909 wurden dann die Mittel zur Einrichtung des Löschzuges in Luisenthal, damals noch Obervölklingen genannt, bereitgestellt. Von nun an stand der Löschzug Obervölklingen bei allen Notständen zur Verfügung. Bis 1910 wurde die Feuerwehr durch Sturmläuten der Kirchenglocken und Signalhörner alarmiert. 1911 wurde in Völklingen eine elektrische Weckerlinie, an die 40 Wehrmänner angeschlossen waren, installiert. Ergänzend erfolgte die Alarmierung durch einen Hornisten. Während der Zeit der Evakuierung bei Ausbruch des Zweiten Weltkrieges (1939 bis zum Herbst 1940) übernahm die Kreisfeuerwache Saarbrücken den Brandschutz. Bei der Räumung im Dezember 1944 wurden sämtliche Löschzüge aufgelöst. Der Feuerschutz wurde von der Berufsfeuerwehr Saarbrücken übernommen. Nach dem Krieg wurde Peter Heinen zum Brandmeister und Paul Müller zum Stellvertreter ernannt und mit dem Wiederaufbau des Löschzuges betraut.

 Der Löschbezirk Luisenthal heute. Foto: SZ/Feuerwehr
Der Löschbezirk Luisenthal heute. Foto: SZ/Feuerwehr

Auf einen BlickDer Festkommers beginnt am Samstag, 14. März, um 19 Uhr in der Waschkaue des ehemaligen Bergwerkes Luisenthal. Schirmherr der Veranstaltung ist Innenminister Klaus Meiser. Gestaltet wird der Festakt vom Kirchenchor der Pfarrgemeinde Christkönig, dem Jugendchor und einem Überraschungsgast. Unterstützt wird die Feuerwehr vom Bergmannsverein und dem Männerkochclub Luisenthal.Bände der Reihe "Völklinger Schätze", die sich auch der Feuerwehr widmen, können für 3,50 Euro im Stadtarchiv, bei Bücher Balzert, beim Heimatkundlichen Verein Warndt in Ludweiler, bei der Tourist-Information im Alten Bahnhof, im Büro der VHS im Alten Rathaus, der Stadtbücherei sowie im Bürgerbüro im Neuen Rathaus erworben werden. red