AfD-Politiker: CDU wird sich bis 2022 auflösen

AfD-Politiker: CDU wird sich bis 2022 auflösen

Das Wort "Verrat" nahm Bundesvorstandsmitglied Armin-Paul Hampel in seiner Aschermittwochsrede bei der AfD öfter in den Mund. Die Parteien hätten "unser Land verraten" und sich Deutschland "unter den Nagel gerissen", sagte Hampel vor rund 60 Gästen im Dorfgemeinschaftshaus in Geislautern. SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz habe alles getan, "um die deutschen Interessen in Europa zu verraten". Die CDU stehe nur noch für den Machterhalt. In den nächsten fünf Jahren werde sie sich aufspalten und auflösen, "sie wird nicht mehr existent sein", so Hampel. Die AfD sei "die natürliche Nachfolgepartei der CDU". Die AfD stehe für konservative Werte. Hampel nahm den Thüringer AfD-Rechtsaußen Björn Höcke in Schutz: Wenn die AfD eine Volkspartei sein wolle, müsse sie "ein möglichst großes Meinungsspektrum zulassen", dazu gehöre auch Höcke. Der Programmkoordinator der AfD Saar, Bernd Krämer, lobte Oskar Lafontaine und Sahra Wagenknecht: Sie redeten in der Flüchtlings- und Russlandpolitik "Klartext", ihre Steuerpolitik sei aber der "direkte Weg in den Kommunismus". CDU-Spitzenpolitiker aus dem Land bezeichnete er als "Speichellecker" Angela Merkels.