10000 Klicks und ein neuer Job

Völklingen. Das Projekt, mit dem die Volkshochschule (VHS) Völklingen ihr 50-jähriges Bestehen feiert, nimmt wesentlich größere Dimensionen an, als seine Initiatoren erwartet haben. Schon jetzt, nur zwei Monate nach dem Start von "Völklingen lebt gesund", könne man das feststellen, sagt Volkshochschul-Direktor Karl-Heinz Schäffner (Foto: SZ/ VHS) im SZ-Gespräch

Völklingen. Das Projekt, mit dem die Volkshochschule (VHS) Völklingen ihr 50-jähriges Bestehen feiert, nimmt wesentlich größere Dimensionen an, als seine Initiatoren erwartet haben. Schon jetzt, nur zwei Monate nach dem Start von "Völklingen lebt gesund", könne man das feststellen, sagt Volkshochschul-Direktor Karl-Heinz Schäffner (Foto: SZ/ VHS) im SZ-Gespräch. Seit Beginn des neuen VHS-Semesters hätten zusätzlich angebotene Kurse aus dem Gesundheits-Themenfeld bereits rund 800 Menschen erreicht, die zuvor nicht zur VHS-"Kundschaft" zählten. Darunter sind nach Schäffners Auskunft auch etwa 300 Grundschüler, die im Unterricht den "Ernährungsführerschein" erwarben. Auch die im April eingerichtete Internetseite werde gut angenommen: "Wir haben monatlich rund 10000 Aufrufe", sagt Schäffner, "Tendenz steigend." Das im Rahmen der Aktion herausgegebene Kochbuch sei gefragt, die zugehörigen Kochkurse ebenfalls. Und überhaupt rede man in Völklingen öfter und selbstverständlicher als zuvor über das Thema Gesundheit.Der Völklinger Arzt Dr. Thomas Stolz (Foto: SZ/ VHS) - er ist Mitglied der Lenkungsgruppe, die die VHS beim Jubiläums-Projekt fachlich berät - steuert ähnliche Beobachtungen bei. Ihn fasziniert, dass der Gedanke an Gesundheit und Gesundheitsvorsorge tatsächlich "das Leben infiltriert". Und er sieht ein "Netzwerk" entstehen. Zum einen im Bereich der Medizin: Alle niedergelassenen Ärzte der Stadt seien beteiligt an gemeinsamen Aktionen, eine solche Kooperation sei höchst ungewöhnlich; und auch die Vernetzung zwischen niedergelassenen Ärzten und örtlichen Kliniken werde enger. Zudem spanne sich das Netz über den Gesundheits-Sektor hinaus, von Schulen über Sport-Einrichtungen bis zum lokalen Einzelhandel. Gewiss, räumen Schäffner und Stolz ein, so manche Aktion unterm Projekt-Dach habe kommerzielle Färbung. Deshalb prüfe die Lenkungsgruppe ja auch alle Vorschläge privater Anbieter vor der Aufnahme ins VHS-Projekt. Aber man verfahre beim Check großzügig; "wenn nachher mehr Biogemüse im Verkaufsregal liegt, ist es doch auch gut", sagt Schäffner. Ziel des auf ein Jahr angelegten Projekts sei schließlich, das Alltags-Bewusstsein für gesundes Leben zu schärfen. Als nächstes stehen weitere Aktionen für Kinder auf dem Programm. So fertige eine lokale Schreinerei gerade die erste "Bewegungsbaustelle": eine Reihe unterschiedlich großer Holzquader mit variablen Stangen- und Bretterkonstruktionen, an denen Kindergartenkinder spielerisch körperliches Geschick üben könnten. Schäffner hofft, nach und nach alle städtischen Kindergärten mit diesem nützlichen Spielzeug ausstatten zu können. Und sogar ein - kleiner - Job-Effekt ist zu verzeichnen: Die Volkshochschule werde für das Projekt wohl eine zusätzliche Stelle bekommen, berichtet Schäffner, finanziert je zur Hälfte vom Regionalverband und von der Landesarbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung (LAGS).

HintergrundIm Oktober ist Völklingen dem bundesweiten "Gesunde-Städte-Netzwerk" beigetreten. Das hat der Stadtrat einstimmig beschlossen. Er will damit etwas tun fürs Stadt-Image und zugleich die ehrgeizige Gesundheits-Aktion der Völklinger Volkshochschule bundesweit ins Gespräch bringen. Am Mittwoch (10-16 Uhr, Altes Rathaus) findet in Völklingen eine landesweite Tagung über "Die gesunde soziale Stadt" statt, die "gesundheitsfördernde Ansätze für Quartiermanagement und Gemeinwesenarbeit" vorstellt. dd