Vodafone-Störung in Saarbrücken: Kabel-TV und Internet betroffen

Kabel-TV, Internet und Festnetz betroffen : Vodafone-Störung in Saarbrücken

Tausende Kunden von Vodafone im Raum Saarbrücken klagen seit Dienstagnachmittag über eine Störung.

Im Raum Saarbrücken können seit Dienstag gegen 16 Uhr genau 11 344 Vodafone-Kunden vorübergehend kein Kabel-TV empfangen, nicht das Breitband-Internet nutzen und auch nicht im Festnetz via Kabelglasfasernetz telefonieren. „Ursache ist ein Glasfaserschaden auf unserer unterirdischen Zufuhr-Trasse zur lokalen Betriebsstelle in Saarbrücken“, erklärt Konzernsprecher Volker Petendorf.

Bei unangemeldeten Bauarbeiten, mit denen das Unternehmen „an sich nichts zu tun hat“, sei ein Leitungsstrang zerstört worden. Durch den Schaden seien die betroffenen Haushalte, die über diesen Strang versorgt werden, von Kabelglasfasernetz abgeschnitten, so der Sprecher.

Mit umfangreichen Messungen habe Vodafone zunächst die genaue Schadstelle lokalisiert, die sich sich direkt an zwei Bundesstraßen befinde. Nun würden Techniker vor Ort die notwendigen Arbeiten zur Reparatur des Kabelstrangs durchführen. Petendorf: „Diese sind aufgrund der örtlichen Verhältnisse sehr aufwändig.“ Nach aktuellem Stand sollten die Arbeiten noch im Laufe des Mittwochs abgeschlossen sein.

Die Betroffenen bitte das Unternehmen für die Unannehmlichkeiten um Entschuldigung: „Uns ist bewusst, dass es hier nicht nur um die Wiederherstellung eines zerstörten Kabelstranges geht, sondern um Kunden, die klare Kommunikations-Bedürfnisse haben und den Anschluss an das Kabelglasfasernetz von Vodafone wünschen und benötigen“, so der Sprecher. Deshalb unternehme man „alles Menschenmögliche“, damit die 11 344 Haushalte schnellstmöglich wieder das Kabel-TV, das Breitband-Internet und ihr Festnetz-Telefon in gewohnter Qualität nutzen könnten.

Einige Kunden kritisierten, dass sie auf ihre telefonische Nachfrage bei dem Anbieter keine Infos zu dem Ausfall erhalten haben. Diesbezüglich verweist Petendorf auf die Kundenhotline für technische Störungen, Tel. (08 00) 5 26 66 25, die kostenfrei und rund um die Uhr erreichbar sei. Die Medien informiere die Pressestelle dagegen nur auf Nachfrage.