1. Saarland
  2. Saarbrücken

Vielfältige Aktionen: Vereint im stillen Gebet oder beim Singen

Vielfältige Aktionen : Vereint im stillen Gebet oder beim Singen

Auch in unserer Region beteiligen sich viele Pfarrgemeinden an der „Nacht der Kirchen“ an Pfingstsonntag.

Im ganzen Saarland werden an Pfingstsonntag, 20. Mai, wieder die evangelischen und katholischen Gotteshäuser geöffnet, um die Kirchenräume neu zu entdecken. Auch in unserer Region beteiligen sich Pfarrgemeinden an dieser „Nacht der Kirchen“ und laden zu musikalischen Darbietungen, Lesungen und Lichterspielen,  aber auch zu Stille und Gebet ein. Dabei soll immer die Gastfreundschaft im Vordergrund stehen. Die offizielle Eröffnung ist um 18 Uhr in der Saarbrücker Ludwigskirche.

Die evangelische Kirche in Fischbach-Camphausen, Talstraße 7, veranstaltet eine Nachtmusik. Um 20 Uhr steht der Auftritt des ELSCH-Chors unter dem Motto „Songs from heaven and earth – Lieder zwischen Himmel und Erde“ an. Der Eltern-Schüler-Chor des Theodor-Heuss-Gymnasiums wird zudem von Simon Schweitzer an der Violine und Eline Owen am Klavier begleitet. Der Ökumenische Frauenchor Fischbach beginnt um 21.15 Uhr mit dem Programm „Nun singet und seid froh“ und trägt dabei Gospels und weitere Lieder vor. Simon Graeber und Studenten der Hochschule für Musik Saar starten um 22 Uhr mit „Sprachverwirrung – Spracherleuchtung“.

Die Kirche Neuweiler der evangelischen Kirchengemeinde Sulzbach, Martin-Luther-Straße 42, öffnet sich für die filmische und literarische Auseinandersetzung. In Lesungen und Filmausschnitten sowie musikalisch werden ab 19 Uhr verschiedene Aspekte der Umsetzung des Themas „Nacht der Kirchen“ vorgestellt. In gemütlicher Atmosphäre besteht die Möglichkeit zum Austausch, teilt der Veranstalter mit.

Die Heilig-Geist-Kirche in Dudweiler, Martin-Luther-Straße 9, zeigt zur Nacht der Kirchen einen Filmabend anlässlich des 100. Geburtstages von Willi Graf. Um 20 Uhr führt man den Film „Sophie Scholl – Die letzten Tage“ vor. Im Anschluss gibt es ein Interview mit Annelie Knop-Graf, der Schwester von Willi Graf. Der Kirchenchor singt Ausschnitte aus dem „Bonhoeffer-Oratorium“ und zum Abschluss wird der Film „Bonhoeffer – Die letzte Stufe“ gezeigt.

Die Kirche St. Barbara, ebenfalls in Dudweiler, Am Hang 13, organisiert eine Taizé-Nacht. Um 20 und um 22 Uhr gibt es jeweils eine Taizé-Andacht. Zwischendurch gibt es immer wieder Musik, Texte, Gebete und auch Zeit in Stille. In der Vorhalle wird eine Agape angeboten.

In der Kirche St. Hubertus, Achenbachstraße/Kirchweg, Jägersfreude, ist das Thema „Zeit, dass sich was bewegt“. Herzstück ist dabei eine „bewegende Großinstallation“ aus Glas und Stahl von Markus Hohlstein. Der Dudweiler Künstler greift im Wesentlichen auf Materialien zurück, die für die Entsorgung bestimmt waren. Sein bis dato größtes Projekt, „Die Erde“, ist ebenfalls ausgestellt. Abgerundet wird die Ausstellung durch die Band Phoenix. Die Musikgruppe feiert in diesem Jahr ihr 25-jähriges Jubiläum und ist bekannt aus den Abenteuerland-Gottesdiensten in Dudweiler, St. Marien. In der Besetzung mit mehrstimmigem Gesang, Keyboards, Sologitarre, Rhythmusgitarre, Bass und Cajón, bietet Phoenix ein breites Musik-Spektrum von rhythmisch-flotten Songs bis zu getragenen Balladen und Coversongs.

Die Schirmherrschaft zur Nacht der Kirchen hat der Ministerpräsident des Saarlandes, Tobias Hans, übernommen.

Weitere Infos und das gesamte Programm im Internet.

www.nacht-der-Kirchen-saar.de