| 20:23 Uhr

Geographen zeigen Saarbrücken
Verein bringt Saarbrückern und Gästen die Stadt näher

Saarbrücken. Geographie ohne Grenzen bietet Anekdoten aus Brebach und Wissenswertes über eine Kirche, die von innen ebenso ausdrucksvoll ist wie ihr Äußeres.

(red) Der Verein Geographie ohne Grenzen bietet am Samstag, 14. April, einen Rundgang um die „Stadtkrone“ Saarbrückens an. Der Rundgang zeigt zunächst das Umfeld der über der Stadt thronenden Kirche St. Michael mit ihren auffälligen expressionistischen Zwillingstürmen vom Echelmeyer-Park bis zur Union-Brauerei. Anschließend wird die Kirche ausführlich von innen besichtigt. Der vielen unbekannte, großzügige Bau hätte fast ein Saarbrücker Dom sein können.  Treffpunkt zu dem zirka zweistündigen Rundgang mit Diplom-Geograph Markus Philipp und Diplom-Übersetzer Wolfgang Peters ist um 14.30 das Portal von St. Michael, Schumannstraße. Die Kirche ist zu erreichen mit Bussen auf den Linien 102, 106, 107, 122 bis zur Haltestelle „Deutsche Rentenversicherung Saarland“.


Der Rundgang ist kostet acht Euro (ermäßigt sechs Euro) zuzüglich einer Spende von einem Euro für die Gemeinde.

 Tags darauf, am 15. April, steht die Industriekultur am Fuße des Halbergs im Terminkalender des Geographenvereins. Dann führt ein Rundgang zu markanten Relikten der Stumm’schen Ära im vorderen Brebach. Neben diesen industriellen Spuren wird während des Rundgangs an weitgehend unbekannte und fast vergessene Geschichten erinnert. Die Teilnehmer an dieser Wanderung durch Brebach  erfahren unter anderem Anekdoten über eine Müllerstochter, die die Frau eines der berühmtesten deutschen Malers wurde. Und sie hören, was es mit einem Bürgermeister auf sich hatte, der es bis in die Nationalgalerie in Berlin geschafft hat. Nicht zuletzt leren die Zuhörer Wissenswertes über einen Brebacher, der zum Mitbegründer des Saarländischen Künstlerbundes wurde. Zum Abschluss geht es im „Kunstraum Brebach“ in der Saarbrücker Straße 43  unter anderem darum, was sich  hinter dem Begriff „Sozialkunst“ verbirgt. Treffpunkt zu der etwa zweieinhalbstündigen Tour mit dem Stadtteilmanager  Manfred Hahn ist um 14.30 Uhr der Bahnhof Brebach, eine der großen Haltestellen an der Saarbahnstrecke Saargemünd-Lebach. Der Rundgang kostet acht Euro (ermäßigt sechs Euro). Mitglieder von Geographie ohne Grenzen zahlen für dieses Angebot nichts.



 Auf Anfrage können Interessenten an den Angeboten des Geographenvereins auch Wunschtermine vereinbaren. Infos und alle Termine unter Tel. (06 81) 30 14 02 89 oder im Internet.