1. Saarland
  2. Saarbrücken

Uwe Conradt wehrt bei Übergabeverhandlungen im Rathaus Fastnachter ab

Kostenpflichtiger Inhalt: Erster Angriff auf das Rathaus St. Johann : Neuer Hausherr wehrt die Narren ab

Uwe Conradt musste zum ersten Mal die Fastnachter von den Schalthebeln der Macht fernhalten. Das klappte, hält aber nicht lange vor. Die Aufständischen kommen wieder.

Sie singen, fordern, tanzen. Und sie streiten mit den Machthabern im Rathaus. Die Übergabeverhandlungen am Fetten Donnerstag bieten jedoch nur einen Vorgeschmack auf das, was die Narren in den nächsten Tagen im Schilde führen. Sie wollen im Saarbrücker Rathaus die Regentschaft bis Aschermittwoch.

Oberbürgermeister Uwe Conradt, zum ersten Mal in der Rolle des Verteidigers, macht eine gute Figur bei der Abwehr der Belagerer. Der Chef-Bürokrat gibt sich sogar besonders uneinsichtig, als Achim Schmidt vom Karnevalsverein „Grüne Nelke“ Dudweiler den Rathausschlüssel fordert. Conradt schart seine Beamten hinter sich und rückt den Türöffner nicht raus.

Die Narren ziehen sich taktisch klug zurück. Sie kommen am Samstag wieder. Schmidt kündigt den Angriff für 11.11 Uhr an. Mit Konfettikanonen und Gardeattacke. Einen Vorgeschmack auf den Ansturm gibt es im Rathausfestsaal.

Tanzmariechen Ilena Pileggi von den Molschder Narrekäpp, Mariechen Natascha Hanauer von der Eule auf der Rußhütte und Nelken-Mariechen Johanna Degen tanzen gegen den Oberbürgermeister an. Sie ernten nur Spott und flotte Sprüche: „Ihr kenne nix außer singe, lache und danse“, sagt der OB. Seinen Schlüssel gibt er nicht her, doch den werden sich Saarbrückens Narren am Samstag schnappen und damit die närrische Regentschaft bis zum Aschermittwoch ausrufen.

Nach den Übergabeverhandlungen wird im Rathaushof in einem Festzelt noch bis in den Abend hinein ausgelassen gefeiert.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Narren scheitern bei Übergabeverhandlungen im Saarbrücker Rathaus