Uwe Conradt hat sein Amt als Saarbrücker Oberbürgermeister angetreten

Kostenpflichtiger Inhalt: Uwe Conradt tritt Amt als Saarbrücker OB an : Traditionelle Kette für den neuen Chef

Uwe Conradt hat sein Amt als Saarbrücker Oberbürgermeister und Nachfolger von Charlotte Britz angetreten.

Jane Conradt bekam Blumen. Die Blumen seien kein Ausgleich dafür, sagte Saabrückens Bürgermeister Ralf Latz beim Überreichen, aber sie werde künftig öfter auf ihren Mann verzichten müssen. Ihrem Mann, Uwe Conradt, hatte Latz zuvor die Ernennungsurkunde und die Amtskette des Saarbrücker Oberbürgermeisters überreicht. Das sei „ein bedeutender Vorgang“, sagte Latz, aber auch ein „normaler Vorgang“ in einer Demokratie.

Latz, dessen Amtszeit als Nummer zwei im Rathaus zum Jahresende ausläuft, versicherte dem neuen Oberbürgermeister, dass eine motivierte „Mann- und Frauschaft“ hinter im stehe und begrüßte Conradt als neuen Vorgesetzten von rund 3500 Mitarbeitern in der Kernverwaltung und in den städtischen Gesellschaften.

Ministerpräsident Tobias Hans, der zur Amtseinführung seines CDU-Parteifreunds in Conradts Amtszimmer im Rathaus gekommen war, freut sich darüber, dass er und der neue Oberbürgermeister jetzt „auf der gleichen Baustelle arbeiten“, nämlich an der Zukunft des Saarlandes. Die Zukunft des Landes sei sehr eng verbunden mit der Zukunft der Landeshauptstadt. Deshalb bedankte sich Hans auch bei der nicht an der Zeremonie im Rathaus teilnehmenden Alt-Oberbürgermeisterin Charlotte Britz. Auch mit ihr habe er gut zusammengearbeitet, sagte der Ministerpräsident.

Auch Conradt bedankte sich bei seiner Vorgängerin „für 15 Jahre engagiertes Arbeiten für unsere Stadt“. Britz habe „ihr Amt verantwortungsvoll ausgeübt und in ihrer Zeit vieles in der Stadt bewegt“.

„Ich lade alle Menschen in Saarbrücken ein, mit mir gemeinsam ein neues Kapitel unserer Stadtgeschichte zu öffnen“, sagte Conradt. Saarbrücken stehe vor großen Herausforderungen und habe mit Strukturproblemen zu kämpfen, etwa einer hohen Kinderarmut und einer hohen Verschuldung. „Wir sind aber auch eine Stadt mit großen Chancen – eine weltoffene Landeshaupt- und Universitätsstadt mit einer hohen Lebensqualität und charmanten Menschen, die den europäischen Geist leben.“

„Mein Ziel ist es, Saarbrücken zum Vorreiter der Verkehrswende zu machen, zur Klima- und Nachhaltigkeitshauptstadt“, sagt der neue Chef. Saarbrücken soll außerdem „zu einem Hotspot der Digitalwirtschaft werden“. Und er will Saarbrücken „auf den Weg zur Kulturhauptstadt Europas bringen“. Die Wirtschaft will er „in Schwung bringen“ und Saarbrücken „zur innovativen Gründerstadt entwickeln“. Und: „Wenn es uns gelingt, Saarbrücken als Ort zum Leben und Arbeiten noch attraktiver zu machen, dann können wir in zehn Jahren die 200 000-Einwohner-Marke wieder überschreiten“, hofft der neue Oberbürgermeister.